Daheim die Klasse gehalten

Alle Teams der Regionalliga Latein beim Heimwettkampf
Alle Teams der Regionalliga Latein beim Heimwettkampf
Foto: privat
Was wir bereits wissen
Die A-Mannschaft hält beim Heimauftritt die Klasse in der Regionalliga. B-Team steht nach solider Vorstellung unmittelbar vor dem Aufstieg

Am Wochenende richtete der TSK seine Heimturniere in der Harbecke-Halle in Mülheim aus.

Am Samstag konnte das TSK B-Team in der Landesliga West Latein vor heimischem Publikum sein Können beweisen. Entsprechend nervös war das junge Team, schließlich wollte erneut mindestens der vierte Platz erreicht werden, um einen großen Schritt in Richtung Aufstieg in die Oberliga zu machen. Als drittes Team der Vorrunde startend, ließ das Team von Fabienne Zacharias und André Wildenhues keinen Zweifel daran, dass sie in das große Finale gehören. Im großen Finale ging das Team ebenfalls als drittes an den Start und belegte, unter enormer Anfeuerung der Fans, den vierten Platz. Die Ausgangslage für das kommende Wochenende in Leverkusen ist nun so gut, dass nur ein Totalausfall den Aufstieg verhindern kann.

Am Sonntag ging es dann noch einmal für das A-Team um den Klassenerhalt. Zwar hatte man drei Punkte Vorsprung vor dem Aachen/Düsseldorfer Team, was in der Regel ausreichen sollte - allerdings musste plötzlich eine Dame des TSK Teams ärztlich versorgt werden. Daher war unklar, ob das TSK Team in kompletter Besetzung starten kann. Hier gilt der TSK-Dank ausdrücklich allen Teams, da diese Ihre Zustimmung gaben, dass das A-Team als neuntes und somit letztes Team die Vorrunde bestreiten konnte. Dieses Zeitfenster reichte glücklicherweise aus, um die Tänzerin wieder fit zu bekommen.

Bevor jedoch dann die Vorrunde begann, hatten zunächst die Kleinsten des TSK Ihren großen Auftritt Gleich vier Kindergruppen (Badingoos, AWO-Kid’s, ULF-Kid´s und die Latin Kid’s), unter der Leitung von Kristin und Kathleen Pralle, zeigten vor rund 350 Zuschauern ihr Können.

Als dann das A-Team zur Vorrunde das Parkett betrat, brodelte die Halle förmlich. Das Team um das Trainergespann Imogen Flöder Sicking, Kathleen Pralle und Micael Bier zeigte eine sehr engagierte und konzentrierte Leistung, welche dann auch ausreichte, um verdient in das große Finale einziehen zu können.

Gleichzeitig wurde das Verfolgerteam aus Aachen/Düsseldorf in das kleine Finale gewertet, was direkt den Klassenerhalt des TSK bedeutete. Somit konnte das Team den finalen Durchgang ohne Abstiegsdruck tanzen und genießen - was das Team sichtlich tat und durch das Publikum entsprechend unterstützt wurde. Das Tages- und Abschlussergebnis der Liga war letztlich der sechste Platz.