Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Kanu

Chaos pur bei Kanu-WM

25.09.2012 | 15:55 Uhr

AKC-Sportlerin Natalie Langer erlebte kein gutes Wochenende in Italiens Hauptstadt.

Mit einem 16. Platz und einer gehörigen Portion Wut im Bauch beendete Natalie Langer eine chaotische Kanu-Weltmeisterschaft im Einer-Marathon in Rom. In der Nachstartphase und der ersten Runde noch in guter Position in der Verfolgergruppe liegend, hielt sie im weiteren Verlauf den Zwischenspurts in dieser Gruppe nicht stand.

Als besonders problematisch stellten sich in Rom insbesondere die Portagen dar. Hier waren von den Steganlagen für Ein- und Ausstieg und der eigentlichen Laufstrecke drei bis vier Meter Höhenunterschied über zwei 45 Grad steile Rampen zu überwinden. Erwartungsgemäß kam es hierbei zu einigen Stürzen, die zum Teil auch im Krankenhaus behandelt werden mussten.

Betrübt stellte Langer in einem ersten Gespräch danach fest, dass es ihr nie gelungen ist, tatsächlich ins Rennen zu kommen und ihre Leistung zu zeigen.

Damit setzte sich eine Pannenserie fort, die bereits mit der Anreise am Mittwoch begonnen hatte. Angekommen am Flughafen Rom war zunächst kein Shuttletransport zur Wettkampfstrecke zur Stelle. Erst nach eineinhalb Stunden Telefonaten zwischen Oberhausen und Rom klappte der Transport zur Wettkampfstrecke.

Dort angekommen war es inzwischen schon zu spät, um zu trainieren. Daher ging es direkt ins Hotel, doch dort hatte der Dachverband zu wenig Zimmer gebucht. Nach einigem Hin und Her wurde daraufhin in ein Motel umgezogen. Am Donnerstag erfolgte dann der Rück-Umzug ins ursprünglich geplante Hotel. Zum ersten Training stellte Langer dann fest, dass sie sich dass durch einen portugiesischen Hersteller gestellte und zu Hause bereits für sich vorbereitete Boot mit einer anderen Sportlerin teilen musste, die vor ihr starten sollte. Somit war auch das am Donnerstag geplante Training nur eingeschränkt möglich. Das Einfahren am Freitag zur vorgesehen Zeit musste vorgezogen werden, da das Boot zu diesem Zeitpunkt im Wettkampf war. Doch wegen einer Verletzung der ersten Starterin stand das Boot stand glücklicherweise pünktlich und vor allem unbeschädigt zur Verfügung. Geholfen hat es ihr in dem Wettkampf aber nicht besonders.

Auch nach dem Wettkampf nahm das Chaos kein Ende. So stand zur geplanten Abreise am Samstag wieder erst einmal kein Flughafentransfer zur Verfügung, da diese lediglich sonntags und montags erfolgen.



Kommentare
Aus dem Ressort
RWO gewinnt Pokalspiel locker und freut sich nun auf den MSV
Pokal-Spielbericht
Im Niederrheinpokal-Viertelfinale ließ RWO gegen den Landesligisten TV Kalkum-Wittlaer nie Zweifel aufkommen und siegte souverän 5:0. Die Partie war bereits zur Pause entschieden. Jetzt kommt es im Halbfinale im März zum Gastspiel des Drittligisten MSV Duisburg im Stadion Niederrhein.
Diesmal in der großen Halle
Basketball
Die Bundesliga-Damen von evo NBO müssen im letzten Auswärtsspiel des Jahres zu den Hurricanes nach Scheeßel fahren. Vor einem Monat im Pokal gab es in der kleinen Halle dort einen Sieg. Der soll auch in der ursprünglichen Halle gelingen, auch wenn Iva Grbas weiter verletzt fehlt.
Adler und BWO mit verschiedenen Vorzeichen
Fußball
In der dritten Runde des Kreispokals treffen die letztjährigen Finalteilnehmer aufeinander. Damals siegte Adler Osterfeld gegen BW Oberhausen. Doch diesmal stehen die Vorzeichen anders, Adler schwächelt, BWO zieht i der LIga voll durch. Der FC 72 Sterkrade ist Außenseiter gegen VfB Bottrop.
Startplatz im Endurance-Team
Laufsport
Die Ausdauerabteilung des OTV hat sich für den Vivawest-Marathon am 17. Mai etwas ganz besonderes ausgedacht. Wer über 18 Jahre alt ist und sich bis zum 14. Dezember bewirbt hat die Chance bei einem „Lauf durch den Pott“ dabei zu sein und vorher professionell vorbereitet zu werden.
Noch eine Rechnung offen
Basketball
Die bittere Hinspielniederlage gegen die SG Rhein Berg/Erft ist noch nicht vergessen. Anfang Oktober verlor man einen schon fast sicher geglaubten Sieg doch noch leichtfertig in der Verlängerung. Personell sieht es bei den New Baskets derweil gut aus.
Umfrage
Sechs Tabellenplätze und fünf Punkte Rückstand: Ist der BVB im Spiel beim SC Paderborn nur Außenseiter?

Sechs Tabellenplätze und fünf Punkte Rückstand: Ist der BVB im Spiel beim SC Paderborn nur Außenseiter?

So haben unsere Leser abgestimmt

Warum nicht? Nach elf Spieltagen lügt die Tabelle nicht mehr.
19%
Die Chancen stehen fifty-fity.
29%
Paderborn? Alles andere als ein klarer BVB-Sieg wäre eine große Überraschung.
52%
910 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
RWO - FC Schalke 04 II
Bildgalerie
Fussball
RWO - FC Kray
Bildgalerie
Fussball
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Unnötige Niederlage
Bildgalerie
Regionalliga