Brandenburg zieht sich zurück

Walter Brandenburg wurde bei der Jahreshauptversammlung der Kanuabteilung des TC 69 als 1. Vorsitzender verabschiedet. Seit 1999 arbeitete er maßgeblich an der Wiederbelebung der einst so erfolgreichen Kanuabteilung (Paul Lange, Oberhausens einziger Olympiasieger 1960) im Vorstand.

Anfangs setzte er optische Akzente in Form des Außenanstrichs des Bootshauses, dann wurde kontinuierlich Richtung Leistungssport gearbeitet. Erst im Kanurennsport. Als dann der Drachenbootsport immer attraktiver wurde, hatte der TC 69 das erste Boot in Oberhausen am Bootshaus am Rhein-Herne-Kanal.

Schon 2002 stellten sich erste Erfolge im Kanurennsport und Drachenboot ein und setzten sich bis zum heutigen Tag fort. Dazu gehören erfolgreiche deutsche Meisterschaften, Europa- und Weltmeisterschaften im Kanurennsport und Drachenbootsport. Walter Brandenburg war immer der Taktgeber in einem funktionierendem Vorstands- und Trainerteam.

Die Kanuabteilung brachte Walter Brandenburg ihren Dank durch die Ernennung zum Abteilungs-Ehrenvorsitzenden zum Ausdruck. Zudem erhielt er die DKV-Ehrenurkunde in Bronze durch Udo Stumm, den ersten Vorsitzenden im Kanu-Bezirk Niederrhein und dessen Stellvertreter Rüdiger Schürken. Nun gilt es, die Kanuabteilung mit jüngeren Kräften weiterzuführen und den guten Ruf über die Grenzen hinaus, zu erhalten.