Blau-Weiß marschiert weiter und weiter

DJK Arminia Lirich -
SGP Oberlohberg 3:1 (2:0)

„Wir hätten für die Kreisliga planen können, wenn wir dieses Sechs-Punkte-Spiel verloren hätten“, beschrieb Christian Kinowski die Ausgangslage seiner Arminia. Die wahrte mit dem verdienten wie überzeugenden 3:1-Erfolg gegen den direkten Konkurrenten aus Dinslaken die Chance auf den Klassenerhalt. „Die Jungs haben klasse gespielt“, lobte „Kinne“ seine Akteure. „Wir hatten bei drei, vier Situationen sogar noch Pech im Abschluss.“ Robin Papert, Maurice Akjeebo und Dennis Möck zeichneten sich als Torschützen für die Liricher aus.

SC Blau-Weiß Oberhausen -
Rheinland Hamborn 2:0 (0:0)

Ganz wichtiger Sieg für Blau-Weiß! Spitzenreiter BWO hat mit dem 2:0 über Rheinland Hamborn das erste von den nun anstehenden Spitzenspielen gewonnen, zugleich haben sich die Duisburger aus dem Aufstiegsrennen verabschiedet.

„Es war eine ausgeglichene und faire Begegnung. Man hat gesehen, warum beide Mannschaften oben stehen“, beurteilte Frank Kielczewski objektiv. „Das 1:0 spielte uns natürlich in die Karten, aber wir hatten in der einen oder anderen Situation auch das nötige Quäntchen Glück.“ Klaus-Peter Müller brachte die Blau-Weißen nach einer Riesen-Vorarbeit von Levent Cakmak in Front (63.). Der hatte den Angreifer nach einer super Einzelleistung mit einer scharfen Hereingabe auf den zweiten Pfosten bedient.

In der 85. Minute sprang ein Kopfball der Gäste vom Innenpfosten zurück ins Spielfeld. Der eingewechselte Oliver Nözel machte in der Schlussminute den Deckel zu – 2:0.

Der Tabellenzweite Viktoria Buchholz gewann auswärts in Vierlinden klar mit 7:0. Der Abstand beträgt weiter sieben Punkte.

Fvg. SW Alstaden 09/36 -
SV Genc Osman Duisburg 1:4 (1:2)

Kai Timm konnte seinen Schützlingen keinen Vorwurf machen. „Wir machen das eigentlich gar nicht so schlecht, aber wir spielen unsere Angriffe nicht richtig zu Ende und machen hinten einfache Fehler. So kann man sich dann auch nicht belohnen“, analysierte Alstadens Coach, der aber auch anerkannte: „Aufgrund unserer personellen Situation kann ich allen Jungs nur auf die Schulter klopfen. Ich musste heute wieder zweimal verletzungsbedingt wechseln und unser Torschütze Tim Schulz hat vorher noch 90 Minuten in der zweiten Mannschaft gespielt.“ Der erzielte kurz vor der Pause den Anschlusstreffer (38.).

Tura 88 Duisburg -
SV Adler Osterfeld 0:4 (0:2)

Einen klaren Auswärtssieg fuhren die Rothebuscher in Duisburg ein. Entsprechend angetan war Udo Hauner: „Wir haben richtig gut gespielt und Tura regelrecht zerlegt.“ Tobias Hauner erzielte das 1:0 nach gerade mal fünf Minuten, drei Minuten vor dem Halbzeitpfiff erhöhte Abdelaziz Boukdir. Der in der Pause eingewechselte Emrah Durdu traf im zweiten Abschnitt doppelt.