Blau-Weiß kann die Meisterschaft eintüten

DJK Arminia Lirich -
DJK Vierlinden 2:2 (1:1)

Benjamin Euskirchen rettete den Lirichern mit seinem Ausgleichstreffer in der Schlussminute einen Zähler im Heimspiel gegen Vierlinden. „Dafür, dass es für uns um nichts mehr geht, war das okay“, resümierte Christian Kinowski und ging in die Spielanalyse: „Nach der frühen Führung haben wir nachgelassen, aber im zweiten Durchgang Moral gezeigt. Kompliment an meine Jungs. Wir haben uns nicht hängen lassen.“ Robin Papert brachte den Gastgeber nach elf Minuten in Front. Vor der Ausgleich der Gäste (37.) parierte Arminia-Torwart Niclas Schmidt noch einen Elfmeter (28.).

SGP Oberlohberg -
Fvg. SW Alstaden 09/36 2:3 (1:0)

„Wir sind nicht so tot, wie man vielleicht denken könnte“, zog Kai Timm den Hut vor seiner Elf. „Wir sind hier wirklich mit dem allerletzten Aufgebot hingefahren und bin sehr angetan von der Leistung meiner Spieler. Das war große Klasse!“ Torwart Dominik Breese fiel kurzfristig aus beruflichen Gründen aus, dafür stand Marvin Krüger zwischen den SWA-Stangen. Hinzu kamen vier Verstärkungen aus der „Zweiten“. Tim Dannenberg, Rafael Milek und Kapitän Jan-Ole Schlünzen drehten in Hälfte zwei binnen zehn Minuten einen 0:1-Rückstand in eine 3:1-Führung. „Es tut gut, mal wieder das Gefühl eines Sieges zu schmecken.“

DJK Arminia Klosterhardt II -
Mülheimer FC Vatangücü Mo, 13 Uhr

Die Vorgabe ist eindeutig: Für die Arminia-Reserve, momentan auf dem ersten Abstiegsplatz, zählt gegen das abgeschlagene Schlusslicht nur ein Sieg. „Wir respektieren jeden Gegner und gehen auch sehr konzentriert und aufmerksam in die Begegnung, aber letztendlich zählen hier nur drei Punkte. Da muss man nicht lange um den heißen Brei herumreden“, spricht Guido Contrino Klartext. Sollten die Arminen tasächlich Pfingsmontag die drei Zähler einfahren, so würden sie vorerst die Abstiegsränge verlassen, da sich Mülheim 07 und GA Möllen im direkten Duell die Punkte gegenseitig wegnehmen. „Und dann müssen wir versuchen, den Platz in den letzten beiden Spielen nicht mehr aus der Hand zu geben.“ Nicht mit dabei sind die im Urlaub weilenden Michél Nienerza und Sebastian Czajkowski sowie die verletzten André Kampen und Kevin Schermoly. Mehrere Fragezeichen stehen hinter dem Einsatz von Jens Bergforth.

SV Concordia 66/71 -
SC Blau-Weiß Oberhausen

Während BWO den Landesliga-Aufstieg perfekt machen kann, kann auf der anderen Seite der Abstieg der Concorden Montag besiegelt sein. „Favorit ist natürlich Blau-Weiß. Sie haben die besten Einzelspieler und können Meister werden“, sieht Michael Keiser die Rollen klar verteilt. „Wir haben zu Hause meistens gut ausgesehen und versuchen, ein vernünftiges Spiel abzuliefern“, zeigt sich Concordias Linienchef kämpferisch. Neben den bekannten Langzeitausfällen ist auch Innenverteidiger Timo Kaulmann (fünfte Gelbe) nicht dabei. Dafür steht Senad Beric wieder zur Verfügung.

An die Meisterschaft denkt Frank Kielczewski (noch) nicht. „Für Concordia ist es die letzte Chance und sie werden versuchen, uns im Derby das Leben so schwer wie möglich zu machen“, weiß der Klubboss. „Wir fahren zuversichtlich und mit breiter Brust dahin, aber nicht übermütig.“ Levent Cakmak (fünfte Gelbe) und Dennis Harm (Kurzurlaub) fehlen, dafür sind Marcel Kielczewski und Ricardo Lenz wieder dabei.

SV Genc Osman Duisburg -
SV Adler Osterfeld

Sportlich ist die Begegnung des SV Adler in Duisburg nicht mehr von großer Bedeutung. Daher zieht es Coach Udo Hauner vor, dem vereinseigenen Jugendturnier beizuwohnen (siehe Bericht). „Bei unserem Punktestand brauche ich mir ja keine Sorgen machen“, so Hauner. Ihn vertritt sein Co-Trainer Ecevit Bögus. Auch nicht mit dabei sind Marius Baensch und Marvin Görlich (beide Urlaub) sowie Tobias Hauner, der aufgrund seiner fünften gelben Karte gesperrt ist.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE