Blau-Weiß baut Vorsprung aus

Tobias Hauner (rot) traf vierfach für den SV Adler Osterfeld gegen SW Alstaden.
Tobias Hauner (rot) traf vierfach für den SV Adler Osterfeld gegen SW Alstaden.
Foto: Stephan Glagla / Funke Foto Serv
Was wir bereits wissen
Da Viktoria Buchholz patzte, baute Blau-Weiß Oberhausen mit dem 3:1 bei RW Mülheim den Vorsprung an der Tabellenspitze aus.

SV Adler Osterfeld -
Fvg. SW Alstaden 09/36 10:2 (6:0)

Schützenfest im Waldstadion! Zehnmal klingelte es im Kasten des Tabellenvorletzten. „Ich ziehe den Hut vor Alstaden, dass sie das bis zum Saisonende durchziehen“, erkannte Udo Hauner an. Eine Spielanalyse fiel für den Adler-Coach aus. „Dafür war es zu einfach.“ Auf der anderen Seite hatten sich die Schwarz-Weißen vorgenommen, an die gute zweite Halbzeit aus dem Rheinland Hamborn-Spiel anzuknüpfen. „Und dann liegst du nach 30 Minuten wieder 0:5 hinten. Da muss man nicht viel sagen. Es reicht nicht, wenn man nur 25 Minuten mithält. Und wenn man dann noch unsere Trainingsbeteiligung hinzu nimmt, kommen solche Ergebnisse zustande“, erklärte Trainer Kai Timm. Für die Rothebuscher zeichneten sich Tobias Hauner (4), Mehmet Kafli (2), Massimo Lo Mele (2) und Emrah Durdu aus. Hinzu kam ein Eigentor von SWA-Kapitän Jan-Ole Schlünzen. Für die Gäste betrieben Dennis Schroer und Tim Schulz Ergebniskosmetik.

SV Rot-Weiss Mülheim -
SC Blau-Weiß Oberhausen 1:3 (0:0)

Blau-Weiß hat seinen Vorsprung ausgebaut! Nach dem verdienten 3:1 in Mülheim und der gleichzeitigen Niederlage der Buchholzer (1:4 in Möllen) beträgt der Vorsprung auf die Viktoria nun sieben Punkte. Doch Frank Kielczewski will dies nicht zu hoch bewerten. „Es ist noch lange hin. Wir sind acht Spieltage vor dem Ende in einer guten Ausgangslage, nicht mehr und nicht weniger. Jetzt kommen die wichtigen Spiele“, so der Klubboss. In Mülheim sah er einen verdienten Sieg seiner Mannschaft: „Wir haben gut gestanden und nachher auch unsere Chancen genutzt.“ Nach der Führung durch Klaus-Peter Müller (73.) und dem zwischenzeitlichen Ausgleich (76.) traf Ümit Ertural doppelt für BWO.

SV Concordia 66/71 -
Mülheimer SV 07 2:2 (0:2)

„Die erste Hälfte war katastrophal. Wir sind gar nicht in die Zweikämpfe gekommen und liegen folgerichtig 0:2 zurück“, blickte Michael Keiser zurück. In der Pause nahm Concordias Übungsleiter seine Mannen in die Pflicht. „Ich habe gesagt, dass wir vorne mehr drauf gehen sollen. Das hat dann gut geklappt.“ Bester Mann war Mathias Menne, der zunächst den Elfmeter herausholte, den Paul Okon zum Anschluss verwandelte (58.). In der Schlussminute sicherte der Angreifer mit einem sehenswerten Schuss aus 20 Metern in den Winkel den einen wichtigen Punkt in diesem Sechs-Punkte-Spiel. „Zumindest nicht verloren“, so Keiser.

SF Hamborn 07 -
DJK Arminia Lirich 3:1 (1:1)

„Es war ein bisschen mehr drin“, fand Christian Kinowski. „Der Schiri war nicht auf unserer Seite und das Glück auch nicht. Den Jungs kann ich keinen Vorwurf machen.“ Beim Stande von 1:2 traf Robin Papert nur die Latte (65.) und in der 74. Minute gab es laut „Kinne“ einen strittigen Elfmeter für die „Löwen“, der zum 3:1 führte. Benjamin Euskirchen erzielte den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich (41.).

Spvgg. Meiderich 06/95 -
DJK Arm. Klosterhardt II 0:2 (0:1)

Die Arminia-Reserve hat ihre Durststrecke beendet! Nach sechs Wochen und sieben Spielen ohne Sieg fuhren die Klosterhardter mal wieder drei Punkte ein. „Endlich wurden wir mal für unseren Aufwand belohnt“, sagte Guido Contrino, für den der Auswärtssieg in Meiderich unstrittig war: „Absolut verdient. Wir hatten einen Matchplan und der ist voll aufgegangen. Hinterher beim Stande von 2:0 haben wir Meiderich zwar mehr Spielanteile gelassen, aber Torchancen hatten nur wir nach Kontermöglichkeiten.“ Tobias Quast (44.) und Michél Nienerza (47.) waren zu psychologisch günstigen Zeitpunkten erfolgreich.