BFS reichen auch zwei Niederlagen

Thomas Broux und die Sterkrader bleiben erstklassig.
Thomas Broux und die Sterkrader bleiben erstklassig.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Dreiband-Bundesligist BF Sterkrade-Heide verliert am letzten Spieltags-Wochenende zweimal 0:8, profitiert aber von den Ergebnissen der Konkurrenz.

Das ist noch einmal gut gegangen. Trotz zweier klarer Niederlagen am letzten Wochenende der Dreiband-Bundesliga haben die Billardfreunde Sterkrade-Heide den Klassenerhalt geschafft. Trotz des 0:8 beim neuen deutschen Meister Ravensburg und der ebenso deutlichen Pleite beim Absteiger in München blieben die Sterkrader auf Rang sieben.

Ein Punkt fehlte schließlich den Münchnern, die ihre Chance auf den Klassenerhalt bereits am Samstag mit dem 4:4 gegen Krefeld verspielt hatten. Das Unentschieden war eine gute Nachricht für die Sterkrader, die aber dadurch selber noch nicht aus dem Schneider waren. Zu deutlich war die Niederlage in Ravensburg.

Der bereits länger als neuer Meister feststehende BC hatte auch zum sportlich bedeutungslosen Abschluss-Wochenende seine Asse um Weltklassespieler Tayfun Tasdemir an die Tische gebracht. Der Türke siegte an Tisch eins gegen Thomas Boroux ebenso sicher wie sein Landsmann Murat Coklu gegen Ramazan Durdu an Tisch zwei. Carsten Raspel an Vier war ebenso chancenlos, nur Roger Liere an Tisch drei schnupperte an einem Sieg. Doch letztlich musste auch er sich mit 38:40 nach 36 Aufnahmen geschlagen geben.

In gleicher Aufstellung ging es am Sonntag nach München. Die Gastgeber waren nach ihrem 4:4 vom Vortag und drei Punkten Rückstand auf Sterkrade bereits aus dem Rennen um den Klassenerhalt. Lediglich der BSV Velbert hätte die BFS noch auf einen Abstiegsplatz verdrängen können. Nach deren Niederlage in Elversberg hätte Sterkrade jedoch schon eine 2:6-Niederlage zum sicheren Klassenerhalt gereicht.

Eine machbare Aufgabe, in nahezu identischer Besetzung hatte es in der Hinrunde einen 6:2-Sieg der Sterkrader gegeben. Doch diesmal machten es die Sterkrader spannend. Liere erwischte diesmal einen schwachen tag und verlor glatt 22:40 nach 30 Aufnahmen. Raspel spielte besser als tags zuvor, musste sich aber nach spannendem Kampf am Ende 38:40 nach 41 Aufnahmen geschlagen geben.

Auch an den beiden oberen Positionen gab es danach ziemlich knappe Entscheidungen. Aber sowohl für Durdu, der nach 36 Aufnahmen 35:40 verlor, als auch für Broux, der nach 38 Aufnahmen und einem 38:40 seinem Gegner gratulieren musste, gab es diesmal nichts Zählbares.

Die gedrückte Stimmung wurde aber schnell aufgehellt, als die Nachricht von der Velberter Niederlage beim Vize-Meister in Bergisch-Gladbach durchsickerte. Da auch Krefeld verlor, ließen die Sterkrader am Ende sogar drei Teams hinter sich und schlossen die Saison auf Rang sieben ab.