Baumberg – Da war doch was...

Mike Terranova hatte sich seinen letzten Einsatz damals anders vorgestellt. Im Finale des Niederrheinpokals unterlagen die Kleeblätter Baumberg mit 0:1 und verpassten den Einzug in den DFB-Pokal.
Mike Terranova hatte sich seinen letzten Einsatz damals anders vorgestellt. Im Finale des Niederrheinpokals unterlagen die Kleeblätter Baumberg mit 0:1 und verpassten den Einzug in den DFB-Pokal.
Foto: WAZ FotoPool
RWO darf die jüngere Vergangenheit bewältigen – DJK Adler empfangen 1. FC Mönchengladbach. Nordler fahren zum ersten Duell gegen Bayer Dormagen, Adler Osterfeld empfängt den FC Remscheid

Am Dienstagabend fand die Auslosung zur ersten Runde des Niederrheinpokals statt. Für Oberhausen gehen mit RW Oberhausen (Regionalliga), Sterkrade-Nord (Landesliga), Adler Osterfeld (Bezirksliga) und Adler Oberhausen (Kreisliga A) vier Mannschaften an den Start. Den Kreis 10 vertritt außerdem noch Kreispokalhalbfinalist Dostlukspor Bottrop.

Für Rot-Weiß Oberhausen geht es in Runde eins auch darum mit einem Stück jüngerer Vergangenheit abzuschließen. Der kommende Gegner SF Baumberg erzielte im Finale des Niederrheinpokals im Jahr 2013 spät das entscheidende Siegtor und zog damit in den DFB-Pokal ein.

Jörn Nowak, Christoph Caspari, Benjamin Weigelt, Patrick Bauder, Kevin Krystofiak, Felix Haas und Thorben Krol aus dem aktuellen Kader standen bei der bitteren Niederlage auf dem Feld, alle außer dem verletzten Nowak werden sich nun auf dem Feld gerne revanchieren wollen. Natürlich haben die aus der Oberliga abgestiegenen Baumberger Heimrecht. Möglich ist es jedoch, dass wie 2013 dieses getauscht wird.

Das größte Los dürfte Adler Oberhausen gezogen haben. Als A-Liga-Aufsteiger trifft die Mannschaft von Marko Schmidt auf den Oberligisten 1. FC Mönchengladbach. „Zumindest ich sehe das relativ realistisch“, lacht er. Denn auch wenn seine junge Mannschaft motiviert sein wird, „ist das nur ein gutes Los, in dem wir das Spiel einfach genießen können. Das Erreichen des Pokals ist für uns schon ein toller Erfolg.“

Auch die Adler aus Osterfeld dürfen zuhause spielen. Gegen den Vierten der vergangenen Landesliga Gruppe 1, FC Remscheid, sind sie trotz Heimspielrecht erst einmal Außenseiter. Aber schon gegen Sterkrade-Nord im Pokalfinale zeigte das Team von Udo Hauner, dass es mit guten Landesligisten auf Augenhöhe spielen kann. Die Nordler wiederum müssen auswärts gegen Landesliga-Absteiger Bayer Dormagen ran. Die holten in 26 Spielen gerade einmal 17 Punkte und werden sich in dieser Saison einigermaßen neu aufstellen müssen.

Hier alle Paarungen der ersten Runde im Überblick: SV Sonsbeck - VfB Speldorf, DJK Lowick - SF Hamborn 07, Adler Osterfeld - FC Remscheid, DJK Gnadental - Düsseldorfer SC 99, SV Emmerich-Vrasselt - SV Schwafheim, Bayer Dormagen - Spvgg. Sterkrade-Nord, FC Büderich - VfL Jüchen-Garzweiler, 1. FC Monheim - Vatanspor Solingen, SV Welate Roj Mönchengladbach - VSF Amern, VfL Rhede - SC Velbert, SF Broekhuysen - SpVgg Odenkirchen, TSV Wachtendonk-Wankum - VfB Homberg, TSF Bracht - Duisburger SV 1900, VdS Nievenheim - SF Niederwenigern, Mülheimer SV 07 - Rot-Weiss Essen, Adler Oberhausen - 1. FC Mönchengladbach, SV Biemenhorst - 1. FC Bocholt, Fortuna Dilkrath - TuRU Düsseldorf, VfL Rheinhausen - Germania Ratingen 04/19, Rather SV - VfR Fischeln, DJK VfB Frohnhausen - ETB SW Essen, Viktoria Goch - SSVg Velbert, TUSEM Essen - VfB Hilden, Glückauf Möllen - Wuppertaler SV, VfL Repelen - TV Jahn Hiesfeld, SF Baumberg - Rot-Weiß Oberhausen, ESC Rellinghausen - TSV Meerbusch, Dostlukspor Bottrop - SC Düsseldorf-West, DJK Adler Union Frintrop - SV Hö-Nie, TSV Krefeld-Bockum - KFC Uerdingen, 1. FC Kleve - FC Kray.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE