Arminias „C“ schafft den Aufstieg

Die C-Junioren von Arminia Klosterhardt feiern den Aufstieg.
Die C-Junioren von Arminia Klosterhardt feiern den Aufstieg.
Foto: Herbert Höltgen
Die C-Junioren von Arminia Klosterhardt schaffen durch ein souveränes 4:0 gegen Kevelaer den Sprung in die Niederrheinliga.

Am Ende war es eine klare Angelegenheit und der Jubel begann schon vor dem Abpfiff. Arminias C-Junioren steigen nach dem 4:0 (1:0)-Sieg über den Kevelaerer SV im dritten und letzten Relegationsspiel in die Niederrheinliga auf. Nach dem 2:1 über TuSpo Richrath zum Relegationsbeginn und dem 0:0 in Heckinghausen hätte der Mannschaft von Trainer Markus Schnieder gegen Kevelaer zum Abschluss schon ein Unentschieden genügt.

Auf Remis spielen wollten die Gastgeber augenscheinlich nicht. Schon in der ersten Hälfte lief der Ball gut durch die Reihen der Klosterhardter. Der verdiente Lohn: Enrico Zeitler erzielte in der 12. Minute nach wunderbarer Vorarbeit von Murat Berbero die 1:0-Führung für die Hausherren. Malvin Urbanczyks Freistoß lenkte der Gäste-Torwart soeben noch über die Latte (28.).

Nach dem Seitenwechsel machten die Arminen kurzen Prozess: Zu Beginn der zweiten Hälfte war die Partie mit einem „Doppelpack“ frühzeitig entschieden. Zunächst war Nils Kleinsteinberg mit einer sehenswerten Direktabnahme (42.) erfolgreich. Zwei Minuten später traf Urbanczyk, der die Ecke vor dem 2:0 getreten hatte, nach feiner Kombination mit Berbero.

Die Begegnung war nun entschieden, Kevelaer kam kaum noch aus der eigenen Hälfte und die Grün-Weißen spielten die Partie souverän runter. Den Schlusspunkt setzte erneut Zeitler mit einem gefühlvollen Heber über den gegnerischen Keeper (54.).

Wie die Großen feierten Arminias C-Junioren anschließend. „Kevelaer hielt erste Halbzeit noch ganz gut mit, aber zweite Halbzeit war es dann eindeutig. Ich bin unheimlich stolz“, war Schnieder obenauf, der sich der Bierdusche nicht entziehen konnte. Mit ihnen freute sich Kreisjugend-Obmann Dieter Wilms: „Glückwunsch an die Arminia! Haben sie toll gemacht.“