Arminia-Reserve bleibt drin!

Fvg. SW Alstaden 09/36 -
DJK Arminia Lirich 3:3 (2:1)

„Das Spiel war den Tabellenplätzen entsprechend“, berichtete Arminias Co-Trainer Dennis Zimmert. „Not gegen Elend. Nichts für Feinschmecker.“ Im ewig jungen Derby lagen die Alstadener durch zwei Treffer von Dominik Lindemann (8., 39.) zur Halbzeit vorn. Mathias Henkemeyer, Benjamin Euskirchen und Sahin Urtenur drehten den Spieß um und so führten die Liricher kurz vor Schluss mit 3:2 (87.). Tim Dannenberg glich in der Schlussminute aus und rettete dem Tabellenvorletzten in dem Lokalduell somit noch einen Zähler.

SV Rot-Weiss Mülheim -
SV Concordia 66/71 5:0 (1:0)

Die Luft beim feststehenden Absteiger Concordia war raus, aber das ließ Michael Keiser nicht als Ausrede gelten. „Ich bin maßlos enttäuscht über den Auftritt meiner Mannschaft. So kann man sich nicht präsentieren, auch wenn man schon abgestiegen ist“, ärgerte sich der SVC-Coach. „Letzte Woche haben wir noch Spitzenreiter Blau-Weiß Paroli geboten und nun so etwas.“ Passend ins Bild waren die Gelb-Roten für Mirko Kaulmann (55.) wegen Meckern und Paul Okon (70.) wegen wiederholtem Foulspiel.

SV Glück-Auf Möllen -
DJK Arminia Klosterhardt II 2:3 (0:0)

Klassenerhalt eingetütet – Glückwunsch an die Arminia-Reserve! Guido Contrino musste seine Schützlinge vor diesem Abstiegskracher gar nicht großartig motivieren – die 1:8-Klatsche aus dem Hinspiel hatten die Grün-Weißen nicht vergessen.

Nach einer ereignisarmen ersten Hälfte, in der man beiden Mannschaften die Nervosität in vielen Aktionen anmerken konnte, nahm die Partie nach dem Seitenwechsel deutlich Fahrt auf. Innenverteidiger Daniel Agostino unterlief in Minute 51 ein Eigentor per Kopf. Nur zwei Zeigerumdrehungen später war Jens Bergforth nach einer Ecke ebenfalls mit dem Kopf zur Stelle – 1:1. Möllen hatte wenig später die große Chance, erneut in Führung zu gehen. Doch Torhüter Dominik Langenberg parierte gegen Olcy Dikmen einen Strafstoß. Unbeeindruckt davon blieben die Hausherren am Drücker, und Ertugrul Yirtik sorgte mit dem dritten Kopfbaltor des Nachmittags für das 2:1. Auch bei diesem Gegentreffer sah die Klosterhardter Hintermannschaft alles andere als gut aus. Die Gäste bewahrten in der Folge die nötige Ruhe und hielten die Köpfe oben. Delowan Nawzad (86.) und Arminias „Lebensversicherung“ Michél Nienerza (88.) beseitigten letzte Zweifel. Als Schiedsrichter Tobias Hoffmann nach 92 Minuten abpfiff, kannte der Jubel keine Grenzen mehr.

Contrino: „Für solche Spiele lebt und spielt man Fußball. Klasse, wie die Jungs zurückgekommen sind. Mein großer Dank geht auch an Günter Bruns und die Jungs aus der ‘Ersten’, die uns in den letzten Wochen phantastisch unterstützt haben.“