Abuaku in toller Frühform

Joshua Abuaku, hier bei der U 20 DM, lieferte in Leverkusen stark ab und schiebt sich in den Favoritenkreis der deutschen Hallenmeisterschaften.
Joshua Abuaku, hier bei der U 20 DM, lieferte in Leverkusen stark ab und schiebt sich in den Favoritenkreis der deutschen Hallenmeisterschaften.
Foto: privat
Was wir bereits wissen
Die letzte Kraft des LAV-Athleten soll bis zu den deutschen Hallenmeisterschaften Mitte Februar kommen. Auch Melich und Wortelkamp testeten in Leverkusen.

Joshua Abuaku von der LAV Oberhausen läuft bei den Nordrhein Meisterschaften in Leverkusen über 400 m auf Platz eins und wird in 50,23 Sek. Nordrheinmeister. Als zur Zeit schnellster 400-m-Hürden-Läufer Deutschlands der U 20 schaffte es Abuaku nun auch über die 400-m-Flachstrecke, den ersten großen Titel in diesem Jahr zu erreichen.

Die ersten 200 m waren hier mit einer Durchgangszeit von 23 sek. in Ordnung. Hinten heraus fehlt ihm im Moment noch die allerletzte Kraft, um unter 50 Sekunden zu laufen.

Im letzten Jahr verlief die Vorbereitung ähnlich, so dass bei den deutschen Hallenmeisterschaften am 14. Februar mit großer Wahrscheinlichkeit eine Zeit um die 49 Sekunden machbar ist. Damit gehört er zum Favoritenkreis über die Strecke.

Das Ziel, in diesem Jahr deutscher Meister über 400 m Hürden zu werden und zur EM nach Finnland zu fahren, haben Abuaku und sein Trainer Heinz-Werner Belke voll im Fokus ihrer Trainingsplanung. Dazu gehören die erforderlichen Besuche beim Physiotherapeuten Thorsten Wagener, der Abuaku fit und verletzungsfrei hält.

Kurz vor den deutschen Hallenmeisterschaften wird er noch an den westdeutschen Meisterschaften über 400 m in der Männerklasse teilnehmen, um die bis dahin verbesserte Form zu überprüfen.

Patricia Mehlich, weibliche Jugend U 20, erreichte bei ihrem ersten Lauf über 60 m Hürden mit neuer Hürdenhöhe im Endlauf trotz einiger muskulären Probleme einen guten vierten Platz. Auch hier zeigte sie immer wieder ihren starken Siegeswillen.

Über die 60 m erreichte sie ebenfalls den Endlauf. Hier entschied aber ihr Trainer, den Start abzusagen, um nicht verletzt in die weitere Saison zu gehen.

Robin Wortelkamp, 3000-m-Hindernis-Läufer der LAV Oberhausen, startete über 3000 m in der Männerklasse. Bis 2000 m hielt er in der Führungsgruppe noch gut mit, danach musste er dem schnellen Tempo Tribut zollen. Wortelkamp erreichte mit 9:18,07 min. eine Verbesserung gegenüber dem letzten Jahr.

Da er gezielt die Außenwettbewerbe anstrebt, ist er zurzeit noch nicht bei 100 Prozent seines maximalen Lauftempos. Bei den Crossmeisterschaften im März wird das schon wieder wesentlich anders aussehen.