72 steht vor hoher Hürde

VfR 08 II – SuS 21: Gegen die mittlerweile bekanntlich abgestiegenen Gäste nimmt VfR-Coach Dennis Klasnitz seine Jungs in die Pflicht: „Drei Punkte sind ein Muss“, fordert er unmissverständlich. „Nichts anderes zählt. Mit einem Sieg würden wir uns eine sehr gute Ausgangsposition im Abstiegskampf sichern“, schaut auch er noch nach unten in der Tabelle.

Dostlukspor Bottrop II – SG Osterfeld: Die Osterfelder sind momentan obenauf und wollen auch in Bottrop punkten. „Das wird eine unangenehme Aufgabe, die man nicht unterschätzen sollte“, warnt Patrick Wojwod jedoch.

VfR 08 – SC Buschhausen 1912: Thorsten Hamm fordert eine genauso konzentrierte Leistung wie zuletzt gegen Ebel: „Nur, dass es gegen eine gute Mannschaft wie Buschhausen noch schwerer wird“, wie er anfügt. Eine leichte Aufgabe erwartet auf der anderen Seite auch Andre Nowak nicht. „Der nächste unangenehme Gegner, gegen den wir im Hinspiel auch nicht über ein Remis hinaus gekommen sind. Jetzt wollen wir es besser machen.“ Nowak hofft zudem auf „einen vollen Akku nach der Pause“.

VfR Ebel – SC 20: Für die Knappen wird die Luft immer dünner, der SC 20 steckt weiter mitten im Abstiegskampf. „Wir müssen und werden alles in die Waagschale werfen“, kündigt Andreas Popiesz heftige Gegenwehr an.

Sterkrade 06/07 – BW Lirich II: Co-Trainer Markus Kahlert hat bei den Blauen am Sonntag das Sagen und weiß: „Um unser Ziel weiter zu verfolgen, müssen wir natürlich gewinnen. Allerdings erwartet uns mit Lirich eine absolute Wundertüte“, erinnert sich Kahlert noch ans Hinspiel – das gewann das Team von Carsten Kemnitz. Der ist sich sicher: „Die wollen uns natürlich wegen des Hinspiels ordentlich einen mitgeben, daher sind wir gewarnt. Wir werden 06/07 das Leben schwer machen“, kündigt er an.

Barisspor Bottrop – GA Sterkrade: Die Alsfelder sind ganz schlecht aus dem Winter gekommen, vielleicht richtet es ja jetzt der Frühling. „Wir wollen jetzt eine Serie starten und unser Saisonziel noch erreichen. Das wäre, den jetzigen fünften Platz zu festigen“, erklärt Michael Buhlmann.

Sterkrade-Nord II – GW Holten: Ralf Meseck hat die Teams vor sich genau im Auge. „Wenn dort eine Mannschaft strauchelt, wollen wir das ausnutzen“, sagt er. „Deshalb wollen wir unbedingt gewinnen.“ Im Derby wollen sich die Holtener natürlich nicht kampflos ergeben – ganz im Gegenteil: „Wir werden versuchen, den Aufwärtstrend fortzusetzen, auch wenn es gegen die guten Nordler natürlich schwer wird. Aber wird sind vollzählig und wollen etwas holen“, hofft Jörg Hetkamp „auf einen guten Tag bei uns und einen weniger guten bei Nord“.

TSV Safakspor – FC Sterkrade 72: Das Selbstvertrauen am Tackenberg ist riesengroß – da kann auch der Tabellenzweite die Zuversicht nicht trüben. Erkan Saracbasi fordert daher drei Punkte. „Auch wenn wir einen Lauf haben, haben wir noch nichts erreicht. Wir müssen weiter Punkte gegen den Abstieg sammeln“, sagt er. Jens Szopinski weiß um die Stärken der Hausherren: „Safak ist die beste Rückrundenmannschaft und stellt eine extrem hohe Hürde dar. Aber wir wollen dort Zählbares mitnehmen.“