12er bleiben im Geschäft

VfR 08 II – Barisspor Bottrop 2:1 (1:1): Hausaufgaben gemacht, Schützenhilfe geleistet. Die Nullachter setzten sich in einer engen Partie „am Ende verdient“ durch, wie Dennis Klasnitz fand. Vincent Aretz hatte den VfR in Front gebracht, ehe die Gäste ausglichen. Andre Lange machte dann alles klar.

SuS 21 – SG Osterfeld 1:3 (0:2): Die Wittekindler, die wieder anonym spielten, hatten mit SuS keine Mühe. Christoph Laaks schaffte immerhin noch den Ehrentreffer.

TSV Safakspor – Sterkrade-Nord II 2:1 (1:1): Safak ist dem Klassenerhalt einen riesengroßen Schritt näher gekommen. „Ein ganz wichtiger und verdienter Dreier“, freute sich Erkan Saracbasi. „Wir haben alles reingeworfen“, so der Klubchef. Ralf Meseck stimmte zu: „Man hat Safak angesehen, dass sie wollten und mussten. Das fehlte bei uns“, so der Nord-Coach. Harun Al traf für die Tackenberger doppelt, Dominik Krath glich zwischenzeitlich aus.

VfR 08 – Sterkrade 06/07 1:3 (1:2): Die Blauen sind rechnerisch noch nicht durch, am Aufstieg zweifelt aber niemand mehr. „Da sollte es mit dem Teufel zugehen, wenn wir das nicht schaffen“, findet Markus Kahlert, dessen Team die bessere und kaltschnäuzigere Mannschaft war. Damian Vegara-Schlootz stellte mit einem Doppelpack die Weichen auf Sieg. Dennis Buchholz verkürzte zwar noch, aber Enver Ünal schnürte den Sack zu. Am kommenden Wochenende könnten die Blauen daheim gegen Ebel schon feiern.

VfR Ebel – BW Lirich II 5:0 (1:0): Während sich Ebel durch den Erfolg endgültig gerettet hat, muss das Team von der Tulpenstraße nun noch einmal zittern.

Dostlukspor Bottrop II – GA Sterkrade 0:5 (0:2): Michael Buhlmann war hochzufrieden: „Wenn wir nur immer so spielen würden“, sagte er augenzwinkernd. „Diesmal gab es keinerlei Unstimmigkeiten in unserem Spiel und wir haben die Tore zum richtigen Zeitpunkt gemacht“, freute er sich. Aytekin Bulut (2), Gültekin Bulut, Carsten Tlolka und Jan Schröer trafen.

SC 20 – GW Holten 2:5 (1:1): Holten steht erstmals über dem Strich - allerdings ist fraglich, ob dies reichen wird. „Vielleicht reicht auch der viertletzte Platz, um nicht abzusteigen“, so Jörg Hetkamp. „Unsere Aufholjagd werden wir nicht beenden, sondern bis zum Schluss alles geben“, wollen Hetkamp und seine Jungs nicht aufgeben. Die ersatzgeschwächten Hausherren gingen sogar durch Claudio Miranda in Führung. Doch GWH gab - mal wieder - nicht auf und schlug durch Julian Ernst, Ermal Bezati und Galed Mohamad zurück. Mirko Brands verkürzte, doch ein Doppelschlag von Mohamad machte alles klar.

SC Buschhausen 1912 – FC Sterkrade 72 3:1 (2:0): Die Buschhausener halten das Aufstiegsrennen spannend und haben den Rückstand auf 72 und somit Rang zwei auf zwei Zähler verkürzt. „Wir haben unsere Aufgabe erledigt“, so Andre Nowak. „Ob das am Ende reichen wird, wissen wir in zwei Wochen.“ Buschhausen war die bessere Mannschaft und belohnte sich dafür schon in der ersten Halbzeit durch Tim Krause und Christian Thönissen. „Das Spiel haben wir in den ersten 45 Minuten verloren“, wusste auch Jens Szopinski, der aber nach dem Anschlusstreffer von Sven Salewski wieder Hoffnung schöpfte. Doch David Müller machte alles klar.