„Zweite Halbzeit eine Katastrophe“

Tina Bachmann (Trainerin): Das war bestimmt nicht der Start, den man sich wünscht. Es hat heute bei uns in allen Bereichen nicht gereicht. Wir haben zu wenig aus unserem Ballbesitz gemacht und sind nicht ins Kurzpassspiel gekommen.“

Horst Stralkowski (Teammanager): „Das ist sehr enttäuschend für uns. Defensiv und offensiv war es nicht annähernd das, was wir uns für den Start vorgenommen hatten. Ich beschwere mich nur ganz selten über die Schiedsrichter, aber heute waren sie mit dem, was sie gepfiffen haben, eine Riesenunterstützung für den CHTC. Wie auch immer, wir haben völlig verdient verloren. Natürlich ist die Vorbereitung unglücklich gelaufen. Immer wieder waren unsere zahlreichen Nationalspieler unterwegs, bei ihnen ist die Belastung unglaublich hoch. Ich hatte den Eindruck, dass Spieler müde sind, bevor die Saison überhaupt startet. Wir hatten einige Totalausfälle, die Abstimmung hat gefehlt, zudem hat die Mannschaft in der zweiten Spielhälfte zu wenig investiert.“

Thilo Stralkowski (Kapitän): „Das war der klassische Fehlstart. Wir haben uns sehr schwer getan. Das Aufbauspiel war mit vielen Fehlern behaftet, da haben wir den CHTC zum Kontern eingeladen. Aber auch in der Defensive war das einfach nicht genug. Wir sind nicht richtig eingespielt und haben noch viel, viel Arbeit zu verrichten.“

Tobias Matania (Mittelfeldspieler): „Heute ist bei uns ganz viel schiefgelaufen. Die zweite Halbzeit war eine Katastrophe. Die Niederlage ist vollkommen verdient. Die Einstellung hat gefehlt, von Spielwitz und -fluss keine Spur. Mit dieser Performance hatten wir gegen den CHTC keine Chance. Im Training müssen wir jetzt unbedingt an den Abläufen und an der Abstimmung arbeiten.“

Matthias Mahn (CHTC-Trainer): „Wir waren richtig heiß auf das Spiel und sind mit entsprechend viel Selbstvertrauen reingegangen. Das war eine ganz starke Leistung von uns, aber auch die Mülheimer hatten ihre Chancen.“