WSV-Duo erneut auf dem Podest

Gute Resultate erzielten die Masters-Ruderer des Wassersportvereins beim Masters-Championat des Deutschen Ruder-Verbandes (DRV), deutsche Meisterschaft für die Senioren-Ruderer ab einem Mindestalter von 27 Jahren, im brandenburgischen Werder. Drei Mal landete Boote mit Mülheimer Beteiligung auf einem Podestplatz.

Meisterschafts-Bronze eroberten die WSV-Oldies Rudi Rumswinkel und Stephan Klatt im Doppelzweier der Altersklasse D. Hier muss das Durchschnittsalter mindestens 50 Jahre betragen. Die Mülheimer – so WSV-Sprecherin Ulrike Marx – haben „ihre ganze Erfahrung aus vielen gemeinsamen Rennen ausspielen und sich mit der Bronzemedaille hinter den Siegern aus Dresden/Bad Lobenstein und dem zweiten aus Potsdam im dritten Jahr in Serie einen Podestplatz erobern können.“

Medaillen-Hattrick

Den Medaillen-Hattrick kommentierte der erfahrene Ruderer Rudi Rumswinkel so: „In diesem Jahr waren einige neue Mannschaften am Start. Wir wussten daher vor den Titelkämpfen nicht, wo wir stehen und wo wir uns platzieren können.“ Schlagmann Stephan Klatt fügte hinzu: „Letztlich haben wir uns den Erfolg bei schwierigen Bedingungen über den Willen erkämpft.“

Im Doppelvierer der Altersklasse D – das Durchschnittsalter muss auch hier 50 Jahre betragen – belegten Rudi Rumswinkel und Stephan Klatt zusammen mit Renato Chavez Torres und Christoph Mertens vom Kettwiger RV Essen den zweiten Platz. Im Ziel hatten sie auf das siegreiche Boot aus Magdeburg nur 1,6 Sekunden Rückstand. Das Top-Resultat war nicht unbedingt zu erwarten, denn diese Formation hatte sich erst kurz vor der Meisterschaft zusammengefunden. Es gab nur wenige gemeinsame Trainingseinheiten.

„Auch wenn der Vierer nicht als Meisterschaftsrennen ausgeschrieben war, fanden wir, dass die Konkurrenz in diesem Wettbewerb sehr stark war. Uns hatte in dieser Kombination wohl niemand so richtig auf der Rechnung“, sagte der Essener Athlet Renato Chavez Torres.

Im Doppelvierer der Altersklasse F – Kategorie mit einem Durchschnittsalter von 60 Jahren – sicherten sich zum Abschluss aus Mülheimer Sicht Rudi Rumswinkel, Kurt Schwechten und Karl Schippel in einer Renngemeinsachaft mit Emil Putz vom RC Sorpesee den dritten Platz und damit in der Gesamtwertung einen guten Mittelfeldrang.

Die Masters-Ruderer treten eingeteilt in Altersklassen jeweils über die 1000-Meter-Distanz an. Die Regattastrecke in Werder in Brandenburg mit ihren sechs Bahnen befindet sich in einem ruhigen Nebenarm der Havel, der die Inselstadt Werders vom Festland trennt. Trotz der Lage hatten die Teilnehmer an der deutschen Meisterschaft und des DRV Masters Championat mit sehr böigen Windverhältnissen zu kämpfen. Die WSV-Sportler kamen damit aber recht gut klar.