Windfeder, Fürk & Co. spielen nun gegen Südkorea

Der deutsche Nationalspieler Florian Fuchs r., Hamburg) steht mit seinen Mitspielern im Viertelfinale.
Der deutsche Nationalspieler Florian Fuchs r., Hamburg) steht mit seinen Mitspielern im Viertelfinale.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Im Viertelfinale des World-League-Halbfinalturniers trifft das deutsche Feldhockey-Nationalteam auf Südkorea. Die Partie begínnt am Donnerstag um 17.30 Uhr unserer Zeit.

Südkorea ist der Gegner der deutschen Feldhockey-Nationalmannschaft im Viertelfinale des World-League-Halbfinalturniers in Argentinien. Die Partie mit den beiden Uhlenhorster Verteidigern Benedikt Fürk und Lukas Windfeder beginnt in Buenos Aires am Donnerstag um 17.30 Uhr unserer Zeit und wird vom TV-Sender Sport1 live übertragen.

Die Deutschen hatten am Dienstag durch einen 9:0-Triumph über Kanada die Tabelle der Gruppe B sechs Stunden lang angeführt. Dann zogen die Gastgeber wieder am Team von Markus Weise vorbei. Durch einen späten Treffer drei Minuten vor dem Ende behielten sie gegen Spanien mit 1:0 die Oberhand.

Endspiel ist am Sonntag

Die Koreaner mussten sich in der Parallelgruppe bislang nur dem Olympiazweiten Niederlande mit 2:6 geschlagen geben. Aus den Partien gegen Japan (4:2) und Ägypten (7:3) gingen sie als Sieger hervor. Im letzten Gruppenspiel erreichten sie ein 3:3-Remis gegen die Auswahl Neuseelands.

Während Ägypten und Österreich am Donnerstag nur noch um den neunten Platz spielen, haben alle anderen acht Mannschaften noch die Hoffnung, sich durch einen Erfolg im Viertelfinale so gut wie sicher für die nächsten Olympischen Sommerspiele in Rio de Janeiro 2016 zu qualifizieren. Die Begegnungen in der Runde der letzten acht lauten: Deutschland gegen Südkorea, Niederlande gegen Spanien, Argentinien gegen Japan sowie Neuseeland gegen Kanada. Die Halbfinals werden am Samstag (20.30 und 23 Uhr MESZ), das Endspiel schließlich am Sonntag um 23 Uhr unserer Zeit ausgetragen.

Nun ist also Südkorea der nächste Gegner von Olympiasieger Deutschland. Einen Tag nach der Ankunft in Buenos Aires, es war der 31. Mai, bestritten die beiden Teams einen Test über 3 x 15 Minuten. Dieses Trainingsspiel entschieden die Deutschen mit 3:0 für sich. „Es war ein typisches Korea-Spiel. In den ersten 15 Minuten ist man damit beschäftigt, die flinken Koreaner möglichst viel laufen zu lassen und in der Defensive die schnellen Angriffe zu unterbinden. Danach konnten wir unser Spiel mehr und mehr durchsetzen“, sagte der deutsche Teammanager Jochen Heimpel zum freundschaftlichen Aufeinandertreffen gegen die Asiaten im Vorfeld des World-League-Halbfinalturniers. Am Donnerstag wird es deutlich ernsthafter zur Sache gegen. „Im Prinzip war es mir egal, welchen Viertelfinalgegner wir bekommen. Wir müssen auch da versuchen, unser Spiel durchzusetzen“, meint Bundestrainer Markus Weise.

Respekt vor dem Gegner

Die Deutschen haben Respekt vor dem kommenden Gegner. Der Uhlenhorster Benedikt Fürk sagt: „Korea ist sicherlich kein leichter Gegner, weil er unangenehm zu spielen ist. Hinzu kommt, dass es nun im Viertelfinale um die Olympia-Qualifikation geht. Ich glaube schon, dass wir das bessere Team sind und ich bin auch optimistisch vor der Partie. Aber in diesem Alles-oder-Nichts-Spiel muss man die Nerven bewahren und eine gute Leistung erbringen.“ 4 x 15 Minuten volle Konzentration – das Ticket für die Olympischen Spiele liegt am Donnerstag bereit.