Wer talentiert ist, bleibt nicht lange in Mülheim

1 Als Aufsteiger stehen die Basketballer der Mülheimer Turngemeinde 1856 auf Rang sechs. Wie zufrieden sind Sie mit der Entwicklung ihrer Mannschaft?

Wir sind froh, dass wir in unserem ersten Jahr in der Landesliga so gut mithalten können. Wenn wir noch einen oder zwei Plätze nach oben klettern können, wäre es schön. Aber nach unten wird nichts mehr passieren und das ist als Aufsteiger schließlich erst einmal die Hauptsache.

2 Im Lokalduell hat der TSV Viktoria seinen Status als Mülheimer Nummer eins untermauert. Wie haben sie das Derby gesehen?

Der TSV war einfach besser, das muss man anerkennen. Ich fand es war trotzdem ein tolles Spiel, sehr intensiv und mit viel Leidenschaft geführt. Wir hatten leider einige Ausfälle zu beklagen und ich konnte auf den wichtigen Positionen nicht wirklich wechseln. Im letzten Viertel hatten wir einfach nichts mehr entgegenzusetzen.

3 Wie bewerten Sie die Nachwuchsarbeit in Mülheim?

Wenn man nicht gerade Schwarz-Weiß Essen heißt, dann hat man es hier schwer. Der Zweitligist hat einfach bessere Möglichkeiten durch professionelle Trainer. Wer in Mülheim ein bisschen talentiert ist, wird hier leider nicht lange bleiben. Wir und auch der TSV sind auf Spieler angewiesen, die nach Mülheim zurückkommen und hier einfach wieder mit ihren Freunden zusammenspielen wollen.