VfB Speldorf holt jungen Innenverteidiger aus Düsseldorf

Spielt ab der Rückrunde in Grün-Weiß: Leon Fritsch.
Spielt ab der Rückrunde in Grün-Weiß: Leon Fritsch.
Foto: Ingo Lammert
Fußball-Landesligist VfB Speldorf rüstet in der Rückrunde weiter auf. Innenverteidiger Leon Fritsch aus der U23 von Fortuna Düsseldorf und der Zugezogene Melvin Siwczak laufen ab der Rückrunde in grün-weiß auf. Verlassen werden den VfB hingegen Enes Kaya und Sefa Dogansoy.

Der VfB Speldorf rüstet in der Winterpause weiter auf. Nach Danny Steinmetz, Kevin Bongers (beide Hönnepel-Niedermörmter) und Sebastian Freyni (VfB Hüls) konnte der Landesligist sich nun auch noch die Dienste des jungen Innenverteidigers Leon Fritsch sichern.

Der 19-Jährige kommt aus der Jugend von Fortuna Düsseldorf, konnte sich in seinem ersten Seniorenjahr aber nicht im Regionalligateam durchsetzen. Der Linksfuß kann in der Abwehrzentrale sowie auf der linken Seite spielen. „Er ist ein sehr angenehmer Zeitgenosse, der uns gut zu Gesicht steht“, erklärt Trainer Oliver Röder.

Zudem kann der VfB seit dem Jahreswechsel auf Melvin Siwczak zurückgreifen. Der Defensivallrounder ist wegen seines Studiums aus dem Friesland ins Ruhrgebiet gekommen. „Er ist uns quasi zugelaufen“, so Röder. Siwczak hat in seiner Heimat in der Bezirks- und Landesliga gespielt. Aus der zweiten Mannschaft trainiert Nico Röpke in der Vorbereitung der „Ersten“ mit. Darüber hinaus ist Röder noch in Gesprächen mit zwei bis drei weiteren Spielern. Am weitesten sind die Verhandlungen offenbar mit einem großgewachsenen Sechser.

Aber der VfB hat auch Abgänge zu verzeichnen: Neben Manuel Matenar (Spfr. Königshardt) und Marcel Taczkowski verlassen auch Sefa Dogansoy (eventuell Vatangücü) und Enes Kaya die Speldorfer.