VfB meldet Ansprüche im Pokal an

Der Speldorfer Sebastian Freyni (li.) wird das Pokalspiel
Der Speldorfer Sebastian Freyni (li.) wird das Pokalspiel
Foto: Michael Dahlke
Was wir bereits wissen
Speldorfer peilen den Einzug in die letzte Kreispokalrunde ein und haben den Niederrheinpokal vor Augen. Der MSV 07 setzt auf Erfahrung.

Noch zwei Runden trennen die Fußballmannschaften des Kreises 9 (Mülheim/Duisburg/Dinslaken) vom Einzug in den Niederrheinpokal. In der vorletzten Runde sind am Donnerstagabend noch sechs Mülheimer Teams mit dabei. Anstoß ist jeweils um 19 Uhr.

TuRa 88 Duisburg – VfB Speldorf

„Es sollte schon unser Anspruch sein, die nächste Runde und anschließend auch den Niederrheinpokal zu erreichen. Alles andere ist eigentlich nicht akzeptabel“, sagt Speldorfs Trainer Oliver Röder. „Allerdings treffen wir auf einen guten und engagierten Bezirksligisten, der vor der Saison höhere Ansprüche angemeldet hatte.“

Röder kann an der Kammerstraße allerdings nicht auf sein bestes Aufgebot zurückgreifen. Stürmer Kevin Bongers hat Probleme an der Bandscheibe, wodurch er wahrscheinlich auch am Wochenende nicht zum Zug kommen wird. Auch Mohammed Mharchi, Sebastian Freyni, Alen Ademovic und Semih Zorlu sind angeschlagen. Röder wird einige Wechsel vornehmen müssen. „Das finde ich auch gar nicht schlimm, denn jetzt haben andere die Chance sich zu zeigen und sich auch für das Spiel am Wochenende zu präsentieren“, sagt der Coach.

Oliver Röder hofft, dass seinem Team ein früher Treffer gelingt. „Wir wollen einen schnellen Dosenöffner finden und dann am besten gleich nachlegen“, verrät der Coach die Marschroute für das Pokalspiel.

Viktoria Buchholz – SV Rot-Weiß

Nach drei Ligaspielen ohne Niederlage wollen die Eppinghofer den positiven Trend auch im Pokalspiel an der Sternstraße fortsetzen. Allerdings platzte in die Vorbereitung der plötzliche Rücktritt von Trainer Hatem Guerbouj. Nun übernimmt Christian Bär vorerst das Zepter. „Der Pokal ist zwar nicht so entscheidend für uns, ich möchte aber niemandem suggerieren, dass wir kein gutes Spiel machen müssen. Das wollen wir nämlich auf jeden Fall“, so Bär. Er muss allerdings auf die angeschlagenen Spieler Dennis Paede, Michele Mastrolonardo, Sven Fürst und Pierre Hirtz verzichten.

TuS Mündelheim – MSV 07

Beim Duisburger A-Ligisten braucht der eine Klasse höher spielende MSV dringend ein Erfolgserlebnis. Dafür holt sich Trainer Jörg Ostwald mit Tim Peters und Michael Baum jede Menge Erfahrung aus der zweiten Mannschaft in sein Team. Beide spielen ebenso von Beginn an wie der junge Fabian Gaidt und Torwart Timo Schunk. Daniel Krippel und Enver Muzaffer stehen nach ihren Sperren wieder zur Verfügung. Das Gegenteil gilt für Dimitri Steininger, der seine fünfte Gelbe Karte gesehen hat. Marcel Taczkowski fällt mit einer am Sonntag erlittenen Bänderverletzung aus.

TB Heißen – Duisburger SV 1900

Mit dem Duisburger Landesligisten hat der A-Kreisligist aus Heißen eine der höchsten Hausnummer im Wettbewerb vor der Brust. Die Mannschaft von Trainer Slavko Franjic kann auf dem heimischen Platz am Mühlenfeld nur überraschen.

TSV Heimaterde – GA Möllen

Als Außenseiter geht der TSV im Heimspiel am Finkenkamp gegen den Bezirksligisten Glückauf Möllen ins Rennen. Während der TSV erst jüngst durch einen 1:0-Sieg über Wanheim die Kurve in Richtung Klassenerhalt kriegte, kämpft Möllen eine Liga höher noch immer gegen den Abstieg.

RSV – DJK Wanheimerort

An das Ligaspiel gegen den derzeit auf Platz zwei der Kreisliga A stehenden Konkurrenten aus Duisburg hat der RSV keine guten Erinnerungen. Im Oktober verlor der Rasensportverein in Wanheimer­ort mit 0:5. Auch am Donnerstag geht die DJK an der Rudolf-Harbig-Straße als Favorit ins Rennen. Am 19. April treffen die beiden Mannschaften an gleicher Stelle in der Liga erneut aufeinander.