Verdientes 2:1 gegen gut aufgelegte Mannheimer

HTC Uhlenhorst -
Mannheimer HC 2:1 (1:0)

Tore: 1:0 Matania (14.), 2:0 Herzbruch (43.), 2:1 Haase (53.)

HTCU: Küppers, Weißner; Rieß, Weinke, Windfeder, T. Brinkmann, Keusgen, Schmitz, Matania, Stralkowski, Herzbruch, Fleckhaus, Nitschke, Bosserhoff, Godau, Schiffer, Hellwig

MHC: Späck; Fischer, Held, Huber, Ehling, Käppeler, Collot, Hillmann, Halkett, Harris, Bartels, Schües, Woesch, Barreiros, Haase, Laich

SR: Großmann-Brandis/Sohns (Hamburg)

Zuschauer: 350

Einen im Kampf um das Ticket für die Endrunde der deutschen Feldhockey-Meisterschaft wichtigen Sieg feierten die Spieler des HTC Uhlenhorst am Samstag. Die Mülheimer setzten sich gegen den Mannheimer HC mit 2:1 (1:0) durch. 350 Zuschauer sahen im Waldstadion einen verdienten Uhlen-Sieg.

Die Mannheimer liegen in der Tabelle jenseits von Gut und Böse. Dennoch legten sie in Mülheim einen engagierten Auftritt hin. „Für uns war ja klar, dass es um nichts mehr geht, aber dafür haben es die Jungs gut gemacht. Wir waren sehr präsent, beide Teams hatten Phasen, in denen sie dominiert haben. Insgesamt geht das Ergebnis aber schon in Ordnung“, sagte MHC-Trainer Michael McCann.

Timm Herzbruch erhöht auf 2:0

Nach einer knappen Viertelstunde brachte Tobias Matania die Gastgeber mit 1:0 in Führung. Die Uhlenhorster hatten in der Folge mehr vom Spiel, doch die Mannheimer spielten aus einer kompakten Deckung heraus gutes Hockey.

In der zweiten Halbzeit erhöhte Timm Herzbruch auf 2:0 (43.). Die Mannheimer ließen aber gegen die effektiven Mülheimer nicht locker und verkürzten durch Timm Haase in der 53. Minute auf 1:2. In der Schlussphase ließen beide Mannschaften mehrere gute Chancen aus. Glück hatten die Gastgeber in der 67. Minute, als Tobias Matania auf der Linie stehend für den geschlagenen Uhlen-Keeper Lennart Küppers retten konnte.

HTCU-Teammanager Horst Stralkowski sagte: „Die Mannheimer haben mehr mitgespielt, als wir erwartet hatten. Insgesamt war es für uns ein verdienter Sieg. Unser Manko – und das zieht sich schon durch die gesamte Saison – ist die Chancenverwertung.“