Turnerbund setzt ein Ausrufezeichen

Isabell Rohloff – hier beim Kopfballduell –
Isabell Rohloff – hier beim Kopfballduell –
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Nach drei Niederlagen in Folge trumpfen die Heißenerinnen im Duell gegen Rees auf. Bezirksliga-Torjägerin Laura Ressmann erzielt zwei Tore zum 3:1-Sieg des Niederrheinligisten.

Turnerbund Heißen -
SV Rees 3:1 (2:0)

Tore: 1:0 Hake (8.), 2:0 Ressmann (33.), 3:0 Ressmann (86.), 3:1 Peters (88.)

Turnerbund: Hellenkamp – Feit (70. Anthes), Hilgers, S. Kirchner, Lehnhoff – Schockenbäumer – Caltagirone, Rohloff (59. Jarasz), Hake – Welzel, Ressmann

Das lang ersehnte Erfolgserlebnis ist da! Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung und einen unbändigen Kampfgeist feierten die Fußballerinnen des TB Heißen nach drei Niederlagen in der Niederrheinliga wieder einen Sieg. Sie bezwangen im Ruhrstadion den SV Rees mit 3:1 (2:0).

Trainer Arnd Popiecz war nach dem Spiel schlichtweg begeistert von seiner Mannschaft. „Es war ein überragendes Spiel. Wenn man sich anschaut, wer bei uns in der Startelf gestanden hat, dann hätte es eigentlich sehr schwer werden können, doch die Mannschaft hat sich die drei Punkte durch einen couragierten absolut Auftritt verdient“, war Popiecz voll des Lobes. In der Anfangsformation standen fünf Spielerinnen, die in der Hinrunde noch in der Bezirksliga auf Torejagd gingen.

Frühes Tor durch Sarah Hake

Die Gastgeberinnen übernahmen im Ruhrstadion sofort das Zepter. In der achten Minute landete ein Schuss von Joline Welzel an der Querlatte, aber Sarah Hake setzte nach und drückte das Leder über die Torhüterin Lisa Terlinden hinweg ins Netz.

In der 33. Minute schlug die Stunde von Torjägerin Laura Ressmann, die für die zweite Mannschaft in der Bezirksliga bereits 15-mal getroffen hat und nun ihre Torpremiere in der Niederrheinliga feierte. Sie durchbrach die Abwehr und ließ der gegnerischen Torhüterin keine Abwehrchance.

Die Turnerbund-Defensive um Linda Feit, Sarah Kirchner, Sina Hilgers und Inga Lehnhoff ließ die Gäste kaum zur Entfaltung kommen. Die einzige Großchance für Rees konnte Heißens Torfrau Kira Hellenkamp in der 65. Minute durch einen starken Reflex entschärfen.

In der 86. Minute machte Laura Ressmann mit ihrem zweiten Treffer alles klar. Vorausgegangen war eine Traumkombination über Sarah Hake und Lorina Caltagirone, die mit zwei Doppelpässen die Abwehr ausspielten, Laura Ressmann stand schließlich goldrichtig. „Das sah aus, als hätten wir es im Training einstudiert“, scherzte Trainer Arnd Popiecz.

Der Coach ärgerte sich kaum über den späten Treffer zum 3:1, sondern freute sich über die starke Leistung seiner Elf. „Es war ein toller Auftritt, der mir gezeigt hat, dass wir jederzeit auf die Spielerinnen aus der zweiten Mannschaft setzen können“, so Popiecz. Aus der geschlossen starken Mannschaft hob der Trainer Lorina Caltagirone und Sarah Hake heraus. „Die beiden haben Meter ohne Ende abgerissen“, lobte der Coach seine beiden Flügelspielerinnen.

Durch den Heimsieg ließ der Turnerbund nicht nur den SV Rees hinter sich, sondern konnte auch die zweite Mannschaft von Borussia Mönchengladbach überholen und wieder auf den vierten Tabellenplatz klettern.