TSC wartet auf ein Erfolgserlebnis

Auf ein Erfolgserlebnis warten die Unterwasserrugby-Spieler des TSC Mülheim in der laufenden Erstligasaison bislang noch vergeblich. Das Bundesligaduell beim derzeitigen Tabellenzweiten DUC Krefeld verloren die „Rupper“ mit 0:4. Die Niederlage war verdient, ein knapperes Resultat wurde aufgrund von Wechselfehlern in der Torposition vergeben.

In dieser Woche haben die Mülheimer in den Trainingseinheiten verstärkt Angriffssituationen einstudiert, um die anhaltende Torflaute zu beenden. Am Samstag sind sie zu Gast beim zurzeit auf Rang vier notierten DUC Bottrop (15 Uhr, Hallenbad an der Parkstraße). „Bottrop ist zwar eine etwas kleinere Hausnummer als Krefeld, doch Fehler dürfen wir uns in der Verteidigung auch hier nicht erlauben. Die Bottroper haben einige konterstarke Spieler in ihrem Aufgebot“, sagt Kapitän Michael Pangritz.

Der Trainer des TSC Mülheim ist nach wie vor optimistisch. Ulf Oesterwind sagt: „Unsere schwachen Momente liegen in der ersten Halbzeit. Wenn wir es schaffen, in Bottrop ein Unentschieden bis zur Pause zu halten, ist in der zweiten Hälfte alles drin.“

Ein Punktgewinn für die derzeit in der Bundesliga erfolglosen Mülheimer würde als Erfolg gewertet werden.