Top vier der Landesliga sind unter sich

Dümptens Marek Scharfenberg ist leicht angeschlagen.
Dümptens Marek Scharfenberg ist leicht angeschlagen.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Der HSV Dümpten und die DJK Styrum 06 bestreiten die nächsten Spitzenspiele. Saarn hat ohne zwei Stammspieler eine schweres Auswärtsspiel vor sich.

In der Handball-Landesligagruppe vier stehen am ersten Rückrundenspieltag die nächsten Spitzenspiele auf dem Programm. Die ersten vier sind unter sich. In der Gruppe 3 kämpft der VfR Saarn um seinen Platz unter den Top 4, während der HSG II ein aussichtsloses Duell bevorsteht.
HSV Dümpten – HSG Radevormwald/Herbeck (So., 17 Uhr, Boverstraße). Im Duell des Ersten gegen den Vierten spricht die Form für den neuen Spitzenreiter aus Dümpten, der zuletzt viermal in Serie gewonnen hat, während die HSG vier Spiele lang keinen Sieg eingefahren hat. „Radevormwald ist für mich trotzdem eine Spitzenmannschaft“, meint HSV-Trainer Jan Kassens und begründet: „Das Team hat eine gute Abwehr, einen guten Tempogegenstoß, gute Torhüter und einen der besten Mittelmänner der Liga.“ Der HSV dürfe den Gegner auf keinen Fall ins Laufen kommen lassen. Gefährlich ist unter Umständen die Tatsache, dass die Gäste bei sieben Punkten Rückstand aus dem Aufstiegsrennen raus sind und nichts mehr zu verlieren haben. Beim HSV fällt Konstantin Sondram (Skiurlaub) aus, Marek Scharfenberg ist leicht angeschlagen.
HSG Velbert/Heiligenhaus – DJK Styrum 06 (Sa., 18 Uhr, Von-Humboldt-Straße). Die DJK musste erst einmal die bittere Derbyniederlage vom vergangenen Sonntag verdauen. Doch das nächste Spitzenspiel (auch wenn es Trainer Carsten Quass nicht so nennen möchte) steht bereits vor der Tür. Erneut bekommt es die DJK mit einer cleveren und erfahrenen Mannschaft zu tun. „Wir dürfen nicht wieder von Beginn an ins Hintertreffen geraten. Wenn wir das Spiel lange offen halten, dann ist alles möglich“, sagt Quass. Torhüter Christian Lindmüller fällt aus privaten, Sascha Hidding aus beruflichen Gründen aus. Dennoch muss Quass noch einen weiteren Spieler aussortieren, um auf 14 Mann zu kommen.
VfL Rheinhausen – DJK-VfR Saarn (Sa., 18 Uhr, Krefelder Straße). Dass der Aufstiegszug seit letztem Wochenende wohl abgefahren ist, haut die Saarner Handballer nicht vom Sockel. „Wir verfolgen weiterhin unser Saisonziel und können mit der Hinrunde sehr zufrieden sein. Jetzt geht es darum, weiterhin die Spannung zu halten“, sagt Trainer Frank Rademacher. Er erwartet in Rheinhausen eine Partie, „wo wir uns richtig reinhängen müssen“. Allerdings fallen Tim Höppner und Yannick Figura aus.
TV Jahn Hiesfeld II – HSG Mülheim II (Sa., 17 Uhr, Kirchstraße). Das Duell beim Spitzenreiter gleicht aus Sicht der HSG-Reserve einem Himmelfahrtskommando. „Wir werden chancenlos sein, da müssen wir uns überhaupt keinen Kopf machen“, blickt Trainer Jürgen Musebrink realistisch auf die Partie voraus. Der ohnehin schon dünne Kader wird noch um Martin Lieblich und Stefan Vetter reduziert.