Titellese mit neuem Modus

Die Herbstpause nutzen Mülheims Handballteams auch in diesem Jahr, um ihren Stadtmeister zu ermitteln. Die Spiele finden am Samstag und Sonntag in der Sporthalle an der Von-der-Tann-Straße in Styrum statt.

Nachdem der Modus der Stadtmeisterschaft schon länger in der Kritik stand, ist der Verband Mülheimer Handballvereine um seinen neuen Vorsitzenden Jürgen Engels den besten Vereinen diesmal entgegen gekommen. Der Turniermodus ist Geschichte. Stattdessen werden im Wettbewerb um die Stadtmeisterschaft nur noch drei Spiele über die volle Distanz absolviert.

Aus den drei Verbandsligisten und dem Landesligisten DJK-VfR Saarn wurden zwei Halbfinalbegegnungen ausgelost. Die HSG Mülheim trifft am Samstag auf die Saarner, zudem kommt es anschließend zum Derby zwischen dem HSV Dümpten und Styrum 06. Das Duell gibt es in der Liga erst am 22. Januar.

Das Endspiel steigt am nächsten Tag. Auf ein sportlich wertloses Spiel um den dritten Platz haben die Verantwortlichen verzichtet. Gerne hätten sie aber ein Finale der Damen zwischen dem Vorjahressieger SV Heißen und dem Herausforderer DJK Styrum 06 durchgeführt, doch die Styrumerinnen haben aus personellen Gründen abgesagt.

Spielwiese für unterklassige Teams

Dadurch wird das Wochenende noch mehr zu einer Spielwiese für die unterklassigen Mannschaften. Erstmals spielen auch die Damen am Samstag ein richtiges Turnier um den Stadtpokalsieger. In diesem Wettbewerb spielen die Mannschaften ab der Bezirksliga abwärts. In den vergangenen Jahren fand hier stets nur ein reines Endspiel statt, das meist die DJK Tura 05 Dümpten gewann. In diesem Jahr wird der Bezirksligist von seinen Ligakonkurrenten SV Heißen II und DJK Styrum 06 II sowie vom Kreisligisten Styrumer TV herausgefordert.

Am Sonntag sind beim Stadtpokalturnier der Herren sogar fünf Mannschaften dabei. Der Rekord von acht Mannschaften aus dem letzten Jahr kann dabei nicht ganz gehalten werden. Vorjahressieger ist die DJK Styrum 06 II. Die Kreisligateams des VfR Saarn II, des HSV Dümpten II, des Styrumer Turnvereins und des SV Heißen werden versuchen, dem Bezirksligisten ein Bein zu stellen.