Starker Auftakt der Honamas

Über einen Auftakt nach Maß beim World-League-Turnier in Buenos Aires freuen sich die deutschen Feldhockeyspieler. Die „Honamas“, zu denen auch Lukas Windfeder und Benedikt Fürk vom Bundesligisten HTC Uhlenhorst zählen, gewannen die Partie gegen Spanien in der Nacht von Donnerstag auf Freitag mit 4:1 (1:0). Dies war der erste Schritt in Richtung Qualifikation für die olympischen Spiele 2016 in Rio..

In der Partie gegen die Spanier liefen die Deutschen ohne Benedikt Fürk auf. Der Mülheimer hatte sich zwei Tage zuvor im Training eine leichte Oberschenkelzerrung zugezogen. Fürk wird aber voraussichtlich in den kommenden Begegnungen wieder mitwirken können. Markus Weise wollte lediglich im ersten Spiel kein Risiko eingehen und verzichtete auf den Uhlenhorster als Vorsichtsmaßnahme.

Ehrung für Kapitän Fürste

Moritz Fürste wurde vor der Partie für seinen 250. Einsatz im Trikot des deutschen Nationalteams geehrt. Der Kapitän, der in der Bundesliga für den UHC Hamburg spielt, erzielte nach einer knappen Viertelstunde den deutschen Führungstreffer im Anschluss an eine Strafecke. Christopher Zeller hatte einen Schlenzer angetäuscht und dann auf den Hamburger abgelegt.

In einem interessanten Spiel mit überlegenen Deutschen hatte auch Lukas Windfeder die Gelegenheit, einen Treffer zu erzielen. Der Mülheimer wurde im zweiten Viertel auf der linken Seite kurz vor dem gegnerischen Tor gestoppt. Zur Pause sprach die Statistik mit 17:4 Kreisszenen und 61 Prozent Ballbesitz für Deutschland. Während die Spanier große Probleme hatten, im Angriff Akzente zu setzen, hätte das Team von Trainer Markus Weise mehr als nur mit 1:0 in die Halbzeitpause gehen müssen.

Windfeder & Co. setzten in der zweiten Halbzeit dort an, wo sie vor der Pause aufgehört hatten. Die Schiedsrichter Simon Taylor (Neuseeland) und Deon Nel (USA) hatten dem Spanier Miquel Delas die Gelbe Karte gezeigt und damit gegen ihn eine Zeitstrafe verhängt. Diese Überzahlsituation nutzten die Deutschen gnadenlos aus. In der 36. Minute traf Linus Butt (Crefelder HTC) zum 2:0, unmittelbar danach erhöhte Mats Grambusch (Rot-Weiss Köln) auf 3:0. Schließlich war auch noch der frühere Mülheimer Christopher Rühr für die „Honamas“ erfolgreich – zum 4:0 in der 44. Minute. In der 56. Minute kamen die Spanier zum Ehrentor durch Alvaro Iglesias (56.).

Am Sonntag gegen Argentinien

Die Deutschen waren mit dem Resultat und der Leistung sehr zufrieden. „Das war eine sehr konzentrierte und engagierte Leistung von uns. Gerade in der Defensive haben wir insbesondere in der ersten Halbzeit nichts zugelassen. Vorne konnten wir die Bälle behaupten und viele Chancen herausspielen“, sagte Lukas Windfeder, der in der Verteidigung sowohl innen als auch außen gespielt hat.

Die nächsten Gegner sind im Centro Nacional de Alto Rendimiento Deportivo am Samstag Österreich (21 Uhr MESZ) und am Sonntag Argentinien (23 Uhr MESZ). Lukas Windfeder sagt: „Österreich hat beide Spiele verloren und steht unter Erfolgsdruck. Wenn wir aber unseren Matchplan umsetzen, sollten wir das Spiel gewinnen. Gegen Argentinien wird es darauf ankommen, die Konter zu unterbinden und selbst die Chancen gut zu verwerten.“