Sprintteam Mülheim erreicht das Achtelfinale

Das Sprintteam Mülheim hat auf der Themse das Achtelfinale erreicht.
Das Sprintteam Mülheim hat auf der Themse das Achtelfinale erreicht.
Foto: WAZ
Was wir bereits wissen
Bei der traditionellen Henry Royal Regatta auf der Themse haben die Ruderer vom Sprintteam Mülheim das Achtelfinale erreicht.

Der Bundesliga-Achter der Renn-Rudergemeinschaft Mülheim startet in dieser Woche auf der traditionsreichsten Regatta der Welt, der Henley Royal Regatta. Insgesamt hatten 48 Boote gemeldet, die in internen Vorausscheidungen am vergangenen Wochenende auf die entsprechende Anzahl an Boote reduziert wurden.

Das Flaggschiff von den Ruhr wurde direkt ins Hauptfeld gesetzt und musste sich nicht vorher qualifizieren. Das Sprintteam Mülheim muss sich bei seinem Start im „The Thames Challenge Cup“ im Vergleich zum sonstigen Renngeschehen in der Ruder-Bundesliga deutlich umstellen. Anstatt fünf Mal über 350 Meter zu rudern, geht es nun im Eins-gegen-Eins-Duell über 2112 Meter einmal am Tag. Der Gewinner kommt eine Runde weiter und der Verlierer scheidet aus. Im Sechzehntel-Finale konnte das Team am Mittwoch das dritte Boot des Thames Rowing Club in die Schranken weisen.

Optimistische Steuerfrau

„Insbesondere in den letzten zwei Wochen haben wir das Training intensiviert und sind viele lange Belastungen gerudert“, erklärt Steuerfrau Mara Raasch. „Das lief auch teilweise sehr ordentlich, so dass wir optimistisch auf unsere Rennen blicken.“

Für die Mülheimer rudern auf der Themse Franz Schürmann, Robert Schneider, Jan Nikolai Trzeszkowski, Erik Jahnel, Sven Schnabel, Marcel Bouchard, Philipp Uebachs und Henrik Stoepel. Gesteuert wird das Sprintteam Mülheim von Mara Raasch.