Sportliche Hilfe für Ruanda

Zahlreiche Besucher der YONEX German Open Badminton Championships 2015 in der RWE-Sporthalle haben dazu beigetragen, dass sich die Sportart in Ostafrika künftig weiterentwickeln kann.

Sie beteiligten sich an einer Spendenaktion zugunsten des Badmintonsports in Ruanda. Dabei ging es nicht um finanzielle Unterstützung, sondern gesammelt wurden Ausrüstungsgegenstände. Wer während der 58. Meisterschaften von Deutschland nicht mehr benötigte Schläger und Taschen abgab, erhielt von der Firma YONEX einen Einkaufsgutschein im Wert von zehn Euro. Über 200 Artikel kamen zusammen, darunter 160 Schläger und 40 Taschen.

Die Aktion wurde im Rahmen des so genannten Equipment Donation-Projekts des Badminton-Weltverbandes BWF durchgeführt. Mit dem Projekt verfolgen die Verantwortlichen das Ziel, das Badminton-Schulsportprogramm des Weltverbandes – „Shuttle Time“ – unmittelbar zu unterstützen. Es richtet sich primär an Länder, in denen Badminton bis dato von vergleichsweise wenigen Menschen gespielt wird.

„Die Firma YONEX hat guten Kontakt zu einem deutschen Lehrer, der in Ruanda tätig ist und Badminton dort etabliert hat. Daher wissen wir, dass in dem Land ein hoher Bedarf an Schlägern herrscht und die Spenden auch genau dort ankommen, wo sie gebraucht werden“, erläutert Werbeleiter Boris Reichel.