„Sport vor Ort“ wird mit dem dritten Platz belohnt

Weitere Anerkennung für das vom Mülheimer Sportbund (MSB) koordinierte Projekt Sport vor Ort: Im Rahmen einer Online-Wahl unter den 15 Primus-Preisträgern aus den Monaten Oktober 2013 bis Dezember 2014 belegte das Projekt Rang drei. Über den Gesamtsieg („Primus-Preis des Jahres 2014“) und das damit verbundene Preisgeld von 10.000 Euro freute sich ein Integrationsprojekt aus Niedersachsen.

„Natürlich hätten wir mit Sport vor Ort gerne den Preis gewonnen, wir freuen uns aber trotzdem sehr über das Ergebnis. Schließlich haben diejenigen, die für uns gestimmt haben, damit signalisiert, dass ihnen unser Projekt gefällt. An dieser Stelle im Namen aller Beteiligten nochmals vielen Dank an die User, die für Sport vor Ort votiert haben“, sagt Nicole Nussbicker, Koordinatorin für Kinder- und Jugendsport beim MSB.

Die Stiftung Bildung und Gesellschaft zeichnet in jedem Monat ein vorbildhaftes Projekt mit dem Primus-Preis aus. Die Verantwortlichen beabsichtigen damit, Initiativen zu fördern, die auf lokaler Ebene ein Problem in einer Kindertagesstätte oder in einer Schule aufgreifen und Lösungsmöglichkeiten dafür anbieten. Dabei müssen die Probleme auf alle Regionen Deutschlands übertragbar sein, so dass sich für das Projekt Nachahmer finden könnten. Sport vor Ort erhielt im November 2013 den Primus-Preis.