Spitzenreiter Bremen ist den Füchsen enteilt

Der Dümptener Kapitän Kevin Buckermann (Nummer 10) treibt das Spiel seiner Mannschaft an.
Der Dümptener Kapitän Kevin Buckermann (Nummer 10) treibt das Spiel seiner Mannschaft an.
Foto: RuhrText
Was wir bereits wissen
Für die Dümptener Füchse geht es in den verbleibenden Spielen in der 2. Floorball-Bundesliga darum, den zweiten Platz erfolgreich zu verteidigen. Nach der 6:8-Niederlage im Spitzenspiel beim Tabellenführer TV Eiche Horn Bremen liegen die Mülheimer neun Punkte hinter dem Team von der Weser zurück.

TV Eiche Horn Bremen -
Dümptener Füchse 8:6

Tore: 1:0 Geiler (2.), 2:0 Fliegner (5.), 3:0 Weck (9.), 4:0 Ehrenfried 13.), 5:0 Ehrenfried (18.), 5:1 Röttges (23.), 6:1 Westermann (32.), 6:2 J. Buckermann (40.), 6:3 K. Buckermann (48.), 6:4 K. Buckermann (50.), 6:5 Wahl (51.), 7:5 Westermann (56.), 7:6 Penttilä (60.), 8:6 Plate (60.)

Füchse: Reimer; K. Buckermann, J. Kempkes, J. Buckermann, Kürbis, Grün, Rustemeier, T. Kempkes, Penttilä, Wahl, Plaspohl, Röttges

Das Rennen um den ersten Platz in der 2. Floorball-Bundesliga ist entschieden. Nach der 6:8-Niederlage beim TV Eiche Horn Bremen benötigen die Dümptener Füchse das berühmte Fernglas, um den Spitzenreiter von der Weser noch erkennen zu können. Neun Punkte trennen die beiden Spitzenmannschaften in der Tabelle.

Vor 100 Fans in der Halle an der Berckstraße kamen die Mülheimer im ersten Drittel überhaupt nicht mit dem Gegner zurecht. Nach 20 Minuten schien es bereits so, als hätte der Tabellenführer die Punkte schon in der Tasche. Die Bremer führten mit 5:0. Raphael Röttges (1:5) und Jan Niklas Buckermann (2:6) konnten den Rückstand im zweiten Abschnitt immerhin auf vier Tore Differenz verkürzen.

Das letzte Drittel hatte es in sich. Kevin Buckermann brachte die Dümptener ins Spiel. Er erzielte nach Vorlagen von Jannik Wahl und Felix Grün in der 48. und 50. Minute zwei Treffer zum 4:6. Wenig später musste der Bremer Noah Ehrenfried eine zweiminütige Zeitstrafe wegen Haltens absitzen. In Überzahl verstärkten die Füchse den Druck. Jannik Wahl konnte den Anschlusstreffer zum 5:6 aus Mülheimer Sicht erzielen. Das Spitzenspiel stand spätestens jetzt auf des Messers Schneide. Bremen zog zunächst auf 7:5 davon, aber 43 Sekunden vor dem Ende verkürzte der für Mülheim spielende Finne Jose Penttilä auf 6:7. Die Füchse nahmen Torwart Till Reimer für einen weiteren Feldspieler heraus. Diese Chance nutzten die Bremer und trafen zum 8:6. Kevin Buckermann meinte: „Im ersten Drittel sind uns zu viele Fehler unterlaufen. Danach haben wir bewiesen, dass wir niemals aufgeben.“