Spannendes Duell zweier Stallgefährten

Zwei Stallgefährten duellierten sich im zweiten Rennen des After-Work-Renntages. Daher konnte sich Besitzertrainerin Maria Nienstädt (Schwarme) beim Einlauf ganz entspannt zurücklehnen. In dem mit 6000 Euro dotierten „Preis von Frauenfeld“ triumphierte Jarak unter Fabian Xaver Weißmeier nach Kampf mit einem Hals vor Humpry mit Reiter André Best im Sattel.

Unmittelbar vor dem Rennen war Maria Nienstädt alles andere als entspannt, denn der vierjährige Wallach Jarak war zunächst nicht dazu bereit, in die Startbox einzurücken. Die Helfer hatten alle Hände voll zu tun, ihn doch noch starklar zu machen. Nienstädt sagte: „Es wandelt teilweise zwischen Genie und Wahnsinn. Er ist halt noch unerfahren und gerade beim Start sehr schwierig.“

Mit einem niederländischen Sieg endete das Viererwette-Rennen (6200 Euro). Willi Knuiman, der seine Pferde in Boxmeer trainiert, freute sich über den Erfolg seines Schützlings Fine Altomis zum Totokurs von 94:10. Die Viererwette mit einer garantierten Auszahlung von 16.666 Euro komplettierten Fladin (111:10), Quezon (360:10) und Kiowa (47:10). Fünf Wetter hatten diesen Einlauf auf ihrem Wettschein — einer davon war am Dienstagabend auf der Rennbahn.

Auf Basis von zehn Euro Einsatz hätte die Viererwette, in der allein mehr als 35.000 Euro umgesetzt wurden, stattliche 141.375 Euro gezahlt. Die fünf glücklichen Tipper trafen die Wette mit je 50 Cent und durften sich so über jeweils 7.068 Euro freuen.