Sieben auf einen Streich der Damen im Halbfinale

Deutschland -
Österreich 7:0 (5:0)

Tore: 1:0 (8.) Franziska Hauke, 2:0 (11., KE) Katharina Otte, 3:0 (14.) Anne Schröder, 4:0 (16., KE) Katharina Windfeder, 5:0 (20., Siebenmeter) Katharina Otte, 6:0 (21.) Kristina Hillmann, 7:0 (31.) Charlotte van Bodegom
Strafecken: GER 5 (2 Tore)/AUT 2 (0 Tore)

Die deutschen Hockey-Damen haben am Samstag bei den Hallenhockey-Weltmeisterschaften 2015 in Leipzig den Einzug ins Endspiel geschafft. Im Halbfinale gelang ein souveräner 7:0 (5:0)-Erfolg gegen Österreich.

„Nach dem schwierigen Spiel von gestern heute die Aufgabe so sachlich anzugehen, das haben sie richtig gut gemacht“, sagte Bundestrainer Jamilon Mülders nach der Partie. Kapitänin Katharina Otte vom UHC Hamburg lobte die Stimmung in der Arena: „Das kennen wir in der Form ja nicht. Wir saugen hier jeden Moment förmlich auf. Das ist schon etwas ganz Besonderes.“

Nach fünf Minuten bekam die DHB-Auswahl die erste Strafecke zugesprochen. Katharina Windfeder vom HTC Uhlenhorst schlenzte den Ball aber Zentimeter am Tor vorbei. Die zweite Ecke parierte Österreichs Schlussfrau, doch nach Rückeroberung des Balls markierte die Kölnerin Franzisca Hauke die Führung für die Gastgeberinnen. Die zweite Strafecke war direkt drin. Kapitänin Katharina Otte erhöhte auf 2:0. Anne Schröder (Club an der Alster) erzielte direkt nach Wiederanpfiff das 3:0, eine Minute später verwandelte WM-Debütantin Katharina Windfeder ihre zweite Ecke. Die Vorentscheidung war gefallen.