Schwimmer Wierling ist mit seinen Zeiten zufrieden

Damian Wierling war mit seinen Auftritten auf der ersten Etappe der Mare Nostrum Tour zufrieden.
Damian Wierling war mit seinen Auftritten auf der ersten Etappe der Mare Nostrum Tour zufrieden.
Foto: Mirko Seifert
Was wir bereits wissen
Auch die Vorbereitungen für die „Mare Nostrum Tour“ in Frankreich und Spanien wurden beim Mülheimer Damian Wierling (SG Essen) durch eine Krankheit behindert. Die Zeiten waren aber in Ordnung.

Mit seinen Zeiten auf der ersten Etappe der „Mare Nostrum Tour“ in Frankreich und Spanien war Damian Wierling sehr zufrieden. Der Athlet aus dem Perspektivteam des Deutschen Schwimm-Verbandes schaffte unter den zahlreichen Weltklasse-Sportlern im französischen Canet-en-Roussillon über 100 Meter Freistil den Sprung ins B-Finale.

Im Vorlauf schlug der Schwimmer der SG Mülheim nach 50,46 Sekunden an. Als 17. war er der erste Nachrücker für das B-Finale, an dem er dann auch teilnehmen durfte. Hier belegte er mit 50,81 Sekunden den achten Platz. Im A-Finale triumphierte der Niederländer Sebastiaan Verschuren in 49,06 Sekunden.

Verschuren sicherte sich auch Rang eins über die 200-Meter-Freistilstrecke (1:48,05 Minuten). Wierling belegte Platz 28 in 1:52,21. Über 50 Meter Freistil landete der Mülheimer mit einer Zeit von 23,33 Sekunden auf dem 21. Platz. Im A-Finale siegte der Japaner Katsumi Nakamura (22,32). Außerdem ging Damian Wierling noch über 50 Meter Schmetterling an den Start. Hier siegte der ungarische Schwimm-Star Laszlo Cseh in 23,68 Sekunden. Wierling erreichte in der Gesamtwertung in 25,37 den 33. Platz.

„Für den aktuellen Zeitpunkt bin ich mit den Zeiten sehr zufrieden. Leider war ich vor zwei Wochen schon wieder erkrankt und so bin ich erst seit einer Woche wieder im Training. Jetzt versuche ich, das Bestmögliche auf dieser Tour herauszuholen“, so Wierling. Foto: Getty Images