Schützenfest gegen Bottrop ab

DJK Blau-Weiß Mintard -
Dostlukspor Bottrop 7:1 (3:0)

BWM: Ullisch – Kißmann, Piontek, Stundner, Robert, Kieselhofer, Brings, Langer, Krause, Keller (32. Eichholz), Litchfield (70. Kretschmann)

Tore: 1:0 Brings (12.), 2:0 Brings (20.), 3:0 Brings (40.), 3:1 Güngör (49.), 4:1 Langer (60.), 5:1 Brings (65.), 6:1 Brings (78.), 7:1 Robert (85.)

Es gab in dieser Bezirksliga-Saison schon schwierigere Aufgaben für Blau-Weiß Mintard, als gegen Dostlukspor Bottrop zu gewinnen. Im Hinspiel gab es noch eine 0:2-Niederlage, am Donnerstagabend jedoch einen 7:1-Erfolg, gleichbedeutend mit der fünften Bottroper Niederlage in Serie. „Im Winter haben sie wohl einige Leute verloren“, schätzte BWM-Trainer Marco Guglielmi, „jedenfalls war das nicht die Truppe vom Hinspiel, sondern eine ganz schlechte Bezirksligamannschaft.“

Und so hatte sein Team kaum Probleme gegen die überforderte Dostlukspor-Hintermannschaft. Schon nach zwölf Minuten brachte Marco Brings die Mintarder in Führung. Brings, der einen absoluten Sahnetag erwischte, erzielte mit einem sehenswerten Linksschuss in den Winkel auch das 2:0 (20.), ehe er fünf Minuten vor dem Pausenpfiff einen lupenreinen Hattrick schnürte und auf 3:0 erhöhte. „Er war am Donnerstag der überragende Mann. Er ist ein Top-Spieler, der eigentlich auch eine Liga höher spielen könnte. Dem Spiel hat er seinen Stempel aufgedrückt“, war Guglielmi voll des Lobes für unaufhaltsamen seinen Offensivmann.

Nur vier Minuten nach dem Seitenwechsel kassierten die Mintarder allerdings den überraschenden Anschlusstreffer durch Tolgahan Güngör. „Dass wir gegen die ein Gegentor gekriegt haben, ist unglaublich“, ärgerte sich Guglielmi. Seine Mannschaft ließ sich jedoch nicht beirren und rannte weiter das Bottroper Tor an. Mit Erfolg. Wenn die Mintarder das Tempo erhöhten, bekam die Bottroper Abwehr große Schwierigkeiten. Die Tore zum 4:1 durch Marco Langer (60.) und zum 5:1 durch Brings (65.) brachten die endgültige Entscheidung. Die Blau-Weißen spielten die Partie nun souverän zu Ende und beließen es dabei, das Ergebnis lediglich auf 7:1 hochzuschrauben.

Das sechste Tor erzielte wieder Brings, das siebte fiel fünf Minuten vor dem Ende durch Kapitän Marvin Robert. Am Ende war Coach Guglielmi mit dem Ergebnis zufrieden, auch wenn es noch höher hätte ausfallen können. „Normalerweise müssen wir Bottrop richtig auseinanderpflücken, schließlich haben wir noch zig Torchancen vergeben. Die Jungs haben es trotzdem gut gemacht und viel Selbstvertrauen getankt.“

Das können sie bereits am Ostermontag unter Beweis stellen. Für die Mintarder geht es dann im Auswärtsspiel bei der Zweitvertretung der Spvg Schonnebeck zur Sache. Guglielmi freut sich auf das Duell bei seinem Ex-Verein: „Ich hoffe natürlich, dass meine Mannschaft dort einen guten Eindruck hinterlässt. Es kann allerdings sein, dass die einige Spieler aus der Ersten Mannschaft bekommen. Schonnebeck ist immer ein heißes Pflaster.“