Rückschlag für die MASA-Schützen im Aufstiegskampf

Roland Sokalla kam in drei von sieben Spielen für den MASA BSC zum Einsatz. Nach der Pause brachen er und seine Mannschaft ein und holten nur noch einen Punkt.
Roland Sokalla kam in drei von sieben Spielen für den MASA BSC zum Einsatz. Nach der Pause brachen er und seine Mannschaft ein und holten nur noch einen Punkt.
Foto: WAZ FotoPool
Im Aufstiegskampf mussten die Zweitliga-Bogenschützen des MASA BSC Mülheim-Heißen einen leichten Rückschlag hinnehmen. Nach einem Einbruch in der zweiten Hälfte des dritten Wettkampftages schmolz der Vorsprung des Tabellenführers von fünf auf drei Punkte.

Auf ihrer Mission Aufstieg mussten die Zweitliga-Bogenschüzen des MASA BSC Mülheim-Heißen am Samstag einen kleinen Rückschlag hinnehmen. Am dritten von vier Wettkampftagen schmolz der Vorsprung des Tabellenführers von fünf auf drei Punkte. Dennoch gehen die Mülheimer mit den besten Chancen in den letzten Spieltag am 7. Februar in Oberhausen.

In den ersten vier Duellen lief für die Mülheimer noch alles nach Plan. Matthias Breetz, Roland Sokalla und Ralf Schützhold besiegten das Team des Niedersächsischen Jagdklubs aus Hannover mit 7:3. Die Begegnung gegen den Gastgeber Solinger Sportclub 95/98 entschieden die MASA-Schützen mit 6:2 für sich. Diesmal war Martin Sokalla anstelle seines Vaters Roland zum Einsatz gekommen.

Siegeszug fortgesetzt

In unveränderter Besetzung setzten die Mülheimer ihren Siegeszug fort und schlugen die Döbelner Bogenschützen mit 6:2. Auch der SV Zierenberg konnte den Tabellenersten nicht in die Knie zwingen – 7:3 lautete der Endstand zugunsten des MASA BSC.

Doch nach der Pause, die nach dem jeweils vierten Spiel jeder Mannschaft eingelegt wurde, konnte die Mülheimer Mannschaft nicht mehr an die vorherigen Leistungen anknüpfen. Trainer Andreas Mayer wechselte zum fünften Spiel Roland Sokalla für Ralf Schützhold ein. Doch auch der erfahrene Schütze konnte nicht verhindern, dass die Mülheimer im Duell gegen den Tabellenvierten BSC Bergmann Borsig Berlin II nur ein 5:5-Remis erreichten.

Im wichtigen Vergleich gegen den Tabellendritten TuS Grün-Weiß Holten nahm Mayer wieder Ralf Schützhold mit ins Boot und wechselte Matthias Breetz aus. Dem MASA-Team unterlief ein ganz schwaches Spiel, das mit 0:6 verloren ging. Mit Breetz für Roland Sokalla kehrte der schnellste Mülheimer Schütze im wichtigen Match gegen den direkten Verfolger SG Norderstedt ins Aufgebot zurück. Doch auch in diesem Spiel konnten die Heißener nicht an ihre Bestleistung anknüpfen. Sie unterlagen mit 4:6. „Aus den letzten drei Spielen haben wir somit leider nur einen Punkt holen können“, sagte der Vereinsvorsitzende Heinz Korth.

Dennoch gehen die MASA-Schützen mit einem Vorsprung von drei Punkten in den letzten Spieltag, der am 7. Februar in der Sporthalle Holten in Oberhausen stattfindet. „Wir haben es immer noch selbst in der Hand und können uns sogar noch eine Niederlage leisten. Wichtig werden vor allem die Duelle gegen die beiden direkten Verfolger Norderstedt und Holten sein. Wenn wir die nicht verlieren, dann haben wir eine gute Chance, den ersten Platz auch ins Ziel zu bringen“, erklärt Korth. Eine Prognose möchte der Vereinsvorsitzende aber nicht abgeben. „Der Aufstieg in die erste Liga ist erst entschieden, wenn der letzte Pfeil drinsteckt“, so Korth.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE