PCF nimmt nach Seitenwechsel Fahrt auf

Nach über einmonatiger Pflichtspielpause feierte der PCF Mülheim die Rückkehr aus der Winterpause mit einem 9:2-Sieg gegen die Furious Futsal Mönchengladbach. Zudem nutzten die Mülheimer Futsaler das Ligaspiel, um ihre neuen Trikots, gesponsert vom Mülheimer Energiedienstleister medl, zu präsentieren.

In den ersten Minuten merkte man den Mülheimern den fehlenden Spielrhythmus an. Obwohl der PCF die Initiative übernahm und die Gäste in die eigene Hälfte drückte, fehlte es etwas an Spritzigkeit und Geschwindigkeit im Passspiel. In der fünften Minute schien der PCF die Mülheimer die Müdigkeit abgelegt zu haben. Giuliano Sestu erzielte das 1:0. Doch nach einer Unaufmerksamkeit glichen die Gäste überraschend im Gegenzug aus. Der Jubel der Gladbacher hielt nicht bis zur Pause. Erneut Sestu und Egzon Kelmendi erhöhten auf 3:1. „In den ersten Minuten waren wir etwas behäbig. Die letzten Trainingseinheiten waren kraftzehrend“, so Trainer Ramon Saballs.

In der zweiten Halbzeit zeigte der PCF ein anderes Gesicht. Die Angriffe wurden ausgespielt und die Intensität in der Defensive erhöht. Nach einem erneuten Anschlusstreffer der Gladbacher erhöhten Enno Jung und Egzon Kelmendi auf 6:2. Das neue Selbstvertrauen setzte der PCF im Schlussspurt in weitere Tore um. So trugen sich Alex Greifenhofer, Tobias Mevissen und Spielertrainer Daniel Ramon Saballs in die Torschützenliste ein. „In der zweiten Halbzeit haben wir zu unserem Spiel gefunden. Die Spieler haben vieles aus dem Training umgesetzt, jetzt müssen wir die Intensität aus der zweiten Halbzeit über ein ganzes Spiel abrufen“, sagte Saballs. Foto: bögeholz