Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Ringen

Nur Dellwig kann Styrum bezwingen

17.06.2012 | 17:41 Uhr

Anfang September starten die Ringer des KSV Styrum mit aussichtsreichen Chancen in die Verbandsligasaison. Schon an diesem Wochenende nahmen die Styrumer bei der zweiten Auflage des Vorbereitungsturniers um den „Ralf-Zickler-Pokal“ eine erste Standortbestimmung vor.

Und diese fiel bei den Mülheimern am Ende durchaus gut aus. Obwohl mit dem TV Essen-Dellwig, dem KSV Germania Krefeld (beide Oberliga) und dem KSK Konkordia Neuss (Verbandsliga) drei starke Gegner auf den Kraftsportverein warteten, landete die gastgebende Mannschaft am Ende auf Rang zwei.

Im Auftaktkampf besiegten die Styrumer die Riege von Konkordia Neuss knapp mit 19:17. Deutlich fiel der 27:12-Sieg gegen die experimentierfreudige Mannschaft aus Krefeld aus. Da Vorjahressieger TV Dellwig auch beide Mannschaftskämpfe für sich entschieden hatte, kam es in der letzten Runde zum Finale um den ersten Platz zwischen Styrum und den Essenern.

Mit 26:12 Punkten entschied der Vorjahressieger das Duell für sich. Der Wanderpokal bleibt fest in Essener Hand und könnte bei einem erneuten Gewinn im nächsten Jahr fest in den Besitz der Dellwiger übergehen. Da den Mülheimern im letzten Kampf die Kräfte fehlten, mussten sie sich mit einem dennoch starken zweiten Platz zufrieden geben. Dritter wurde Neuss, das sich im letzten Kampf gegen Krefeld durchsetzte und den Oberligist damit auf den letzten Platz verwies.

Die Styrumer Neuzugänge konnten allesamt mehr als überzeugen. Rückkehrer Tim van Voorst konnte ebenso wie Styrums Eigengewächs Patrick Theisen alle drei Kämpfe für sich entscheiden. Einen ebenfalls starken Eindruck machten Juri Baron, Fatih Cinar und Marcus Bock, die jeweils zwei Siege für sich verbuchen konnten.

Je einen Sieg feierten Murat Aslan, Robin van Voorst und Kevin Hufnagel. Ohne Sieg aber auch ohne Enttäuschung blieben der erst 14-Jährige Niklas Theisen und Neuzugang Haideftos Kamtsioris.

Einziger Wermutstropfen war die Tatsache, dass sich Fatih Cinar im letzten Kampf verletzte und mit Verdacht auf Gehirnerschütterung ins Krankenhaus gebracht werden musste.

Unter dem Strich konnte der KSV Styrum mit dem Auftritt beim Heimturnier in der Sporthalle an der Von-der-Tann-Straße mehr als zufrieden sein. Mehr als zwei Monate vor dem Saisonstart präsentierte sich der Verbandsligist bereits in guter Form und kann mit einer Menge Optimismus auf die im September beginnende Mannschaftssaison vorausblicken.

Marcel Dronia



Kommentare
Aus dem Ressort
Positionskämpfe unter extremen Wetterbedingungen
Leichtathletik
Adam Hetmanski erreichte als einer der 325 von ursprünglich 450 Teilnehmern das Ziel das viertägigen Ultralaufs „Salomon 4 Trails“, der von Garmisch-Partenkirchen aus durch Deutschland, Österreich und die Schweiz führte. Der Mülheimer landete am Ende in 23:12:59 Stunden auf Rang 23.
Rot-Weiß Mülheim hofft auf den dritten Pokalstreich
Fußball
Am Samstag beginnt die zehnte Auflage des Fußball-Vorbereitungsturniers um den Thierbach-Cup beim SV Rot-Weiß Mülheim an der Bruchstraße. Der Gastgeber, der zuletzt zweimal in Folge den Pokal gewann, ist auch diesmal der große Favorit.
Diesmal soll für den TuSpo Saarn Platz fünf drin sein
Fußball
Die Fußballer des A-kreisligisten TuSpo Saarn peilen in der neuen Saison erneut den fünften Platz als Ziel an, nachdem sie denselben Rang im Vorjahr als Siebter knapp verpasst hatten. Das Team wurde durch junge Spieler ergänzt. Ein Problem besteht auf der Torwartposition.
VfB Speldorf bleibt in der Offensive zu harmlos
Fußball
In der Vorbereitung auf die neue Landesliga-Saison wartet der VfB Speldorf noch immer auf den ersten Testspielsieg. Am Mittwoch-Abend unterlag die Elf von Trainer Oliver Röder dem Mittelrheinligisten SV Bergisch Gladbach vor nicht einmal 50 Zuschauern im Ruhrstadion mit 0:2 (0:1).
Christian Floten hütet das Tor des HSV Dümpten
Handball
Sechs Wochen vor dem Start der neuen Handballsaison ist die Kaderplanung bei den meisten Mannschaften schon sehr weit fortgeschritten. Drei Spieler haben innerhalb Mülheims den Verein gewechselt. Vor allem auf der Torwartposition gibt es Bewegung.
BVB-Kapitän
Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

 
Fotos und Videos
Tag des Sports
Bildgalerie
Sport