Das aktuelle Wetter NRW 9°C
SCHACH

Nord legt Protest ein

21.10.2012 | 19:40 Uhr
Nord legt Protest ein
Am Sonntag, den 21.10.2012 wurde das Spiel in der Schach Bundesliga zwischen dem SV Muelheim und dem SC Eppingen im Haus der Wirtschaft in Muelheim fotografiert. Foto: Fabian Strauch / WAZ FotoPoolFoto: Fabian Strauch

SV Mülheim-Nord -
SC Eppingen 3,5:4,5

Ergebnisse: Navara – Bologan ½:½; Grachev – Harikrishna ½:½; Motylev – Berkes ½:½; Fridman – Postny ½:½; Potkin – Acs ½:½; Landa – Ruck 1:0; Tregubov – Bindrich 0:1; Berelovich – Guliyev 0:1

SV Mülheim-Nord -
SV Hockenheim 5,5:2,5

Ergebnisse: Navara – Buhmann ½:½; Grachev – Lenic ½:½; Motylev – Baramidze 1:0; Fridman – Saric 1:0; Potkin – Ribli 1:0; Landa – Neubauer ½:½; Tregubov – Paehtz 1:0; Levin – Wagner 0:1

Einige würden es als „Skandal“ bezeichnen und sich mächtig aufregen, Heinz Schmitz reagiert gelassen. Der Nord-Vorsitzende geht davon aus, dass seine Mannschaft im Bundesliga-Heimspiel am Samstag von einem Spieler des gegnerischen SC Eppingen betrogen worden ist. Die Gäste siegten mit 4,5:3,5 Punkten. Die Mülheimer haben noch am Sonntag Protest gegen die Wertung eingelegt.

Der SV Nord und der SC Eppingen sind nach Bundesliga-Überflieger OSG Baden-Baden die Mannschaften, denen zugetraut wird, sich einen der drei Europacup-Startplätze am Ende der Saison zu sichern. Daher war schon vor der Begegnung klar, dass sich beide Teams einen harten Kampf im Haus der Wirtschaft an der Wiesenstraße liefern würden.

Boris Grachev (gegen Pentala Harikrishna) und Daniel Fridman (gegen Evgeny Postny) einigten sich mit ihren Gegnern frühzeitig auf ein Remis. Konstantin Landa brachte die Gastgeber durch seinen Sieg am sechsten Brett gegen Robert Ruck in Führung. Die Gäste konnten aber wenig später ausgleichen, weil Alexander Berelovich am achten Brett gegen Namig Guliyev verlor.

Nord-Neuzugang David Navara erreichte am Spitzenbrett gegen Victor Bologan ein Unentschieden – ebenso wie Alexander Motylev gegen Ferenc Berkes und Vladimir Potkin gegen Peter Acs.

Die Partie am siebten Brett brachte die Entscheidung. Der für den SV Nord spielende Russe Pavel Tregubov und der Deutsche Falko Bindrich saßen sich gegenüber. Lange Zeit verlief dieses Duell ausgeglichen. Die Mülheimer monierten, dass Bindrich zwischen den Zügen ungewöhnlich häufig die Toilette besuchte. Sie vermuteten, dass Bindrich ein Schach-Analyseprogramm auf seinem Smartphone installiert hat und sich auf dem „stillen Örtchen“ jeweils den bestmöglichen Zug errechnen ließ. Der Schiedsrichter griff am Samstag nicht ein.

Der Verdacht war – wie sich einen Tag später herausstellen sollte – nicht unbegründet. Während die Mülheimer sich im Haus der Wirtschaft am Sonntag mit dem SV Hockenheim (5,5:2,5) duellierten, trafen Katernberg und Eppingen im Parallelspiel aufeinander. Erneut zog Bindrich seine „Toiletten-Show“ ab. Dieses Mal schritt der Schiedsrichter ein und forderte nach den Statuten des Deutschen Schach-Bundes rechtmäßig den Eppinger auf, sein Mobiltelefon vorzuzeigen. Bindrich verweigerte dies und der Unparteiische wertete die Aktion als Eingeständnis und disqualifizierte Bindrich.

„Die Disqualifikation gilt nur für das Spiel gegen Katernberg. Wir legen Protest ein, weil wir aufgrund des Verhaltens des Spielers davon ausgehen, dass dieser auch am Samstag betrogen hat. Nun wird das Schiedsgericht des Deutschen Schach-Bundes entscheiden“, erklärte Heinz Schmitz. Er meinte zudem: „In der Bundesliga ist es das erste Mal, dass jemand disqualifiziert worden ist, weil er sich vermutlich mittels seines Handys einen Vorteil verschaffen wollte.“

Marcus Lemke



Kommentare
Aus dem Ressort
„Snakebite“ kommt ins Schwitzen
Darts
Er gilt als der schillernde Paradiesvogel in der Welt der Pfeile. Er ist aber auch einer, der sein Handwerk in der filigranen Ausrichtung versteht. Der Schotte Peter Wright, bei der European Darts Championship (EDC) an Position vier gesetzt, kam in der RWE-Sporthalle zum Auftakt der Abendsession...
Den Oktober vergolden
Feldhockey
Goldener Oktober im Uhlenhorst: Tabellenplatz drei nach drei grundsätzlich erfreulichen Auswärtsspielen in Berlin und Hamburg; auf eigenem Platz (als einziger Klub neben Rot-Weiss Köln) noch ungeschlagen und folglich mit der ganz breiten Brust ausgestattet. Beim Feldhockey-Bundesligisten HTC...
Mädchen greifen nach den Sternen
Jugendhockey
Nach den Sternen greifen die A-Mädchen des HTC Uhlenhorst an diesem Wochenende. Schon jetzt zählen sie zu den besten vier Feldhockey-Teams in Deutschland. Dieses Quartett spielt am Wochenende auf der HTCU-Anlage am Uhlenhorstweg den deutschen Meister der Saison 2014 aus.
Brose sichert dem Mülheimer Spielverein einen Punkt
Fußball
Der 20 Jahre alte Außenverteidiger behält in der vierten Minute der Nachspielzeit die Nerven und verwandelt einen Elfmeter eiskalt zum 3:3 (1:1)-Endstand gegen die Spvg. Meiderich 06/95. In dem hektischen Wiederholungsspiel gerät der MSV zwei Mal in Rückstand.
Röder spricht von einem „Sechs-Punkte-Spiel“
Fußball
Von einem „Sechs-Punkte-Spiel“ spricht Oliver Röder vor dem Duell gegen den derzeit auf einem Abstiegsplatz stehenden VfB Bottrop. Dennoch möchte der Trainer des Fußball-Landesligisten VfB Speldorf die derzeitige Situation aber nicht überdramatisieren.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
Tag des Sports
Bildgalerie
Sport