Müller rechnet seinem Team Chancen aus

Derbyzeit bei den Handballerinnen: In der Landesliga trifft am Sonntag der RSV Mülheim auf die DJK Styrum 06. Der Rasensportverein ist zwar allein aufgrund seiner Tabellenposition favorisiert, doch die Styrumerinnen rechnen sich durchaus Chancen aus. Angepfiffen wird das Spiel in der Sporthalle an der Boverstraße um 15 Uhr.

Obwohl die DJK in der Rückrunde noch auf ihren ersten Punktgewinn wartet und nur einen Platz vom Abstiegsrang entfernt ist, überwiegt bei Trainer Gunnar Müller die Vorfreude auf das lokale Kräftemessen. „Derbys sind immer interessant und spannend“, sagt Müller und denkt gerne an das bisher letzte Aufeinandertreffen der beiden besten Mülheimer Frauenhandball-Mannschaften zurück. In der Hinserie gewannen die Styrumerinnen etwas überraschend mit 18:15. Weil mit Torhüterin Susanne Bednorz und Linda Zutt zwei wichtige Spielerinnen wieder dabei sind, geht Müller vorsichtig optimistisch in den Sonntag.

Sein Gegenüber beim RSV, Burkard Riemer, hat im Gegensatz zum Hinspiel seinen kompletten Kader beisammen. Bei 16 fitten Spielerinnen wird eine davon die Partie sogar von der Zuschauertribüne aus verfolgen müssen. Von einer klaren Favoritenrolle für seine Mannschaft will Riemer nicht wissen. „So blöd es auch klingt, aber Derbys haben ihre eigenen Gesetze“, sagt Riemer. „Und Styrum ist gegen uns immer extremst motiviert.“ Foto: UTE Gabriel