Mülheimer im Zweier unschlagbar

Matthias Höser (l.) und Max Boscheinen (r.) vom Mülheimer Kanusportverein errangen im Zweier zwei Goldmedaillen.
Matthias Höser (l.) und Max Boscheinen (r.) vom Mülheimer Kanusportverein errangen im Zweier zwei Goldmedaillen.
Foto: MKV
Was wir bereits wissen
Die Sportler der DJK Ruhrwacht und des MKV erringen auf dem Datteln-Hamm-Kanal insgesamt neun Goldmedaillen.

Bei der 56. Kanuregatta auf dem Datteln-Hamm-Kanal wussten die Aktiven der beiden Mülheimer Klubs DJK Ruhrwacht und Mülheimer KV mit zahlreichen Medaillen zu überzeugen. Unschlagbar waren die Sportler von der Ruhr vor allem im Zweier-Kajak.

In dieser Bootsklasse gab es gleich viermal Gold für Mülheimer Starter. Niklas Nied und Benedikt Metzing, die beiden Jugendfahrer der DJK Ruhrwacht übernahmen in den Finalrennen über die 200-Meter-Sprint- und die 500-Meter-Kurzstrecke gleich nach dem Start die Führung und bauten diese bis ins Ziel auf eine halbe Bootslänge vor den restlichen fünf Finalisten aus.

In der Juniorenklasse (17-18 Jahre) waren Matthias Höser und Max Boscheinen vom MKV nicht zu schlagen. Auch sie setzten sich sowohl über 200 als auch über 500 Meter vor der Konkurrenz durch und gewannen die Goldmedaille.

Die mit Gold dekorierten Zweier-Kanuten waren zudem auch im Einer erfolgreich unterwegs. Matthias Höser (MKV) sicherte sich über 500 Meter seinen dritten Sieg, auf Rang drei landete sein Zweierpartner Max Boscheinen. Über 125 und 200 Meter reichte es für Höser jeweils zum zweiten Platz, Boscheinen wurde in beiden Rennen Vierter.

Auch DJK-Athlet Niklas Nied gewann im Einer eine weitere Goldmedaille. Im 200-Meter-Sprint gelang ihm Platz eins. Außerdem landete er über 500 Meter auf Rang zwei und über 125 Meter auf dem vierten Platz.

Einen bravourösen Auftritt legten auch Johanna Schimanski, Anna Sofia Keil, Kim Hüttenrauch und Lisa Höser im MKV-Vierer-Kajak der weiblichen Jugend. Mit dem Essener Boot lieferte sich das Mülheimer Quartett einen packenden Zweikampf. Den Schlussspurt der favorisierten Essenerinnen konnten die Mülheimerinnen kontern und als Sieger aus dem Rennen hervorgehen.

Johanna Schimanski und Anna Sofia Heil belegten zudem Rang drei im Zweier-Rennen über 500 Meter. Schimanski wurde außerdem Dritte im Einer.

Zweimal auf dem Treppchen landete Bennet Geisen vom MKV – einmal im Einer der Schüler B über 2000 Meter (Rang zwei) und einmal im Zweier mit Linus Borkowski über 500 Meter (Platz drei). Dasselbe Kunststück gelang Ruhrwacht-Athletin Fiona Bohnet. Über 500 Meter wurde sie sowohl im Einer als auch im Zweier Dritte im Finale. Sie bildet in dieser Saison ein Duo mit Linda Buchner vom Herdecker KC.

Weitere Podestplätze aus Mülheimer Sicht erreichten Lisa Widmann (MKV) mit Rang drei im Einer der Juniorinnen über 125 Meter und Cedric Bohnet (DJK) mit dem dritten Rang im 2000-Meter-Lauf der Schüler A.

Besonders erfolgreich verlief der Schülermehrkampf aus Mülheimer Sicht. Dieser besteht aus 1000 Meter Langstreckenpaddeln, einem Geschicklichkeitsparcour sowie einem 1000-Meter-Laufwettbewerb. In der Altersklasse 11 errang Till Osterkamp von der DJK Ruhrwacht den Sieg. Nachdem er die ersten beiden Disziplinen gewonnen hatte, reichte ihm ein neunter Platz beim Laufen zum ersten Platz im Gesamtklassement. Auch seine Schwester Mara Osterkamp konnte den Dreikampf in der Altersklasse 7 für sich entscheiden. „Mara gehörte zu den jüngsten Teilnehmerinnen der Kanuregatta“, erklärt DJK-Pressewart Lars Knappe.

Auch der Mülheimer KV hatte einen erfolgreichen Schülermehrkämpfer in seinen Reihen: Linus Borkowski belegte in seiner Altersklasse 10 den zweiten Platz in der Endabrechnung.