Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Kanupolo

MKSF buchen zweimal Finale

20.05.2012 | 18:17 Uhr

Bereits zum neunten Mal trug die DJK Ruhrwacht im Styrumer Naturbad pünktlich zur Eröffnung der Freibadsaison den Ruhrwacht-City-Cup im Kanupolo aus. Zwei Mülheimer Mannschaften schafften es dabei bis ins Finale.

Bei strahlendem Sonnenschein kämpften am Samstag und Sonntag insgesamt 23 Mannschaften in drei Leistungsklassen um die begehrten Siegerpokal. In der Herrenklasse drang die Mannschaft der Mülheimer Kanu- und Skifreunde (MKSF) ins ins Endspiel vor. Dort unterlagen die Männer vom Kassenberg allerdings der KG Wanderfalke Essen knapp mit 3:4 und mussten sich mit Platz zwei zufrieden geben.

Bei den Schülern hätte es beinahe ein reines Mülheimer Endspiel gegeben. Auch der Nachwuchs der MKSF schaffte den Sprung ins Finale und durfte auf eine „Stadtmeisterschaft“ gegen die DJK Ruhrwacht hoffen. Doch der Gastgeber musste sich den Wassersportfreunden Liblar aus Erftstadt mit 3:8 geschlagen geben. Der DJK blieb nur das Spiel um Platz drei, dass sie gegen den Kanusportverein Rothe Mühle (KRM) Essen mit 11:7 gewann.

Das Endspiel der Schüler war letztlich eine klare Sache für die Mülheimer KSF, die ihren Heimvorteil durch einen 8:3-Finalsieg über die WSF Liblar nutzten.

Einzig bei den Jugendlichen schaffte es keine der Mülheimer Mannschaften ins Endspiel. Gastgeber Ruhrwacht qualifizierte sich durch den vierten Platz in der Vorrunde noch für das Spiel um Platz drei. Dort mussten sich die Mülheimer dem KRM Essen erst durch ein „Golden Goal“ mit 5:6 geschlagen geben.

Den Sieg in der Jugendklasse sicherte sich zum dritten Mal in Folge der Meidericher KC, der das Finale gegen den KRM Essen mit 7:3 für sich entschied.

Für die Organisatoren der DJK-Ruhrwacht um Sven Stockamp ist die Ausrichtung des City-Cups bei der neunten Auflage schon beinahe zur Routine geworden. Ein großes Lob hatte der Organisator für den neuen Betreiber des Naturbades, die Paritätische Initiative für Arbeit (PIA), übrig. „Für sie ist eine solche Veranstaltung ja Neuland gewesen. Aber die Zusammenarbeit war hervorragend, das Bad wird weiterhin gut geführt und für uns gab es dadurch keine großen Veränderungen“, sagte Sven Stockamp.

Die DJK Ruhrwacht kann bei ihrem jährlichen Kanupoloturnier im Styrumer Naturbad auf insgesamt 40 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer zurückgreifen, die sich um die Spielerinnen und Spieler der 23 Teams kümmern.

Marcel Dronia



Kommentare
Aus dem Ressort
Positionskämpfe unter extremen Wetterbedingungen
Leichtathletik
Adam Hetmanski erreichte als einer der 325 von ursprünglich 450 Teilnehmern das Ziel das viertägigen Ultralaufs „Salomon 4 Trails“, der von Garmisch-Partenkirchen aus durch Deutschland, Österreich und die Schweiz führte. Der Mülheimer landete am Ende in 23:12:59 Stunden auf Rang 23.
Rot-Weiß Mülheim hofft auf den dritten Pokalstreich
Fußball
Am Samstag beginnt die zehnte Auflage des Fußball-Vorbereitungsturniers um den Thierbach-Cup beim SV Rot-Weiß Mülheim an der Bruchstraße. Der Gastgeber, der zuletzt zweimal in Folge den Pokal gewann, ist auch diesmal der große Favorit.
Diesmal soll für den TuSpo Saarn Platz fünf drin sein
Fußball
Die Fußballer des A-kreisligisten TuSpo Saarn peilen in der neuen Saison erneut den fünften Platz als Ziel an, nachdem sie denselben Rang im Vorjahr als Siebter knapp verpasst hatten. Das Team wurde durch junge Spieler ergänzt. Ein Problem besteht auf der Torwartposition.
VfB Speldorf bleibt in der Offensive zu harmlos
Fußball
In der Vorbereitung auf die neue Landesliga-Saison wartet der VfB Speldorf noch immer auf den ersten Testspielsieg. Am Mittwoch-Abend unterlag die Elf von Trainer Oliver Röder dem Mittelrheinligisten SV Bergisch Gladbach vor nicht einmal 50 Zuschauern im Ruhrstadion mit 0:2 (0:1).
Christian Floten hütet das Tor des HSV Dümpten
Handball
Sechs Wochen vor dem Start der neuen Handballsaison ist die Kaderplanung bei den meisten Mannschaften schon sehr weit fortgeschritten. Drei Spieler haben innerhalb Mülheims den Verein gewechselt. Vor allem auf der Torwartposition gibt es Bewegung.
BVB-Kapitän
Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

 
Fotos und Videos
Tag des Sports
Bildgalerie
Sport