Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Rudern

Mini-Crew leistet ganze Arbeit

17.06.2012 | 18:56 Uhr

Das diesmal zur Bescheidenheit aufgerufene Sprintteam Mülheim hat vor den Toren Berlins vor 3.000 Zuschauern sein erstes Saisonziel erreicht. Angesichts gravierender Personalprobleme war der Achter von der Ruhr am Samstag in der „Kalksee-Arena“ im brandenburgischen Rüdersdorf mit dem erklärten Wunsch, in der ersten Hälfte der 16 Boote starken Königsklasse zu landen, in die vierte Bundesliga-Saison gestartet. Das Ziel wurde mit Präzision erreicht und mit dem siebten Platz konnte sich die Sprint-Crew sehr gut anfreunden. „Wir sind durchaus zufrieden. Angesichts unserer kleinen Mannschaft wussten wir schon vorher, dass es hier nicht einfach werden würde“, zog Schlagmann Martin Tschäge nach der ersten Saisonetappe Bilanz.

Mit Platz eins zeigte der amtierende Meister Crefelder Ruder Club gleich beim Start Flagge, gefolgt von dem Vizemeister Münster-Achter und der Frankfurter RG Germania.

Beim Mülheimer Flaggschiff griff diesmal die neue, ungewohnte Welle. Mit RRGM-Junioren-Trainer Matthias Schneider, André Warm, Neuzugang Christoph Riplinger und Martin Kiefer fehlte physisch starkes Stammpersonal, das üblicherweise im Maschinenraum gewinnbringende Arbeit verrichtet. Kurzerhand wurden mit Bastian Sievers und Markus Geller Junioren aus den eigenen Reihen verpflichtet, letztendlich standen gerade einmal neun Aktive zur Verfügung, was in Sachen Personaltausch kaum einen Spielraum erlaubte. Was sich dann auch im Verlauf der kräftezehrenden Sprints in der erstmals in den Bundesligareigen aufgenommenen „Kalksee-Arena“ zeigte.

Auf der 350-Meter-Distanz war das Sprintteam von der Mendener Straße nach dem Zeitfahren mit Platz acht auf der sicheren Seite. „Ein solider Auftakt“ befand Tschäge. Der Platz in der ersten Tabellenhälfte war wasserdicht. Im Achtelfinale hießen Krefeld, Neuling RV Weser Hameln und der Dole Achter Hamburg die Gegner. Die Mülheimer machten ein beherztes Rennen und rauschten hinter dem Branchenführer über die Ziellinie. „Wir haben lange geführt, dann haben die Krefelder das noch umgebogen. Wir waren recht happy, weil es unser bestes Rennen an diesem Tag war,“ so der Schlagmann.

Doch der kollektive Kraftakt hatte Folgen. Nach dem nur 25-minütigen Durchschnaufen belegten die Mülheimer im Viertelfinale hinter dem Emscher Hammer, Gastgeber Rüdersdorf und Frankfurt den letzten Platz. Nun ging es um die Plätze fünf bis acht. Im Halbfinale gab es eine ärgerliche Niederlage gegen den RTHC Bayer Leverkusen, die für Christian Reckzeh aus gegebenem Anlass besonders ärgerlich war: Im Leverkusener Achter sitzt sein jüngerer Bruder Michael. Im Sprint um Platz sieben gab es schließlich einen Sieg gegen den Rüdersdorfer RV Kalkberge. „Nach dem Rennen gegen Leverkusen waren wir ziemlich angefressen und haben losgelegt wie die Feuerwehr“, meinte der nach dem Unternehmen „Kalksee-Arena“ zufriedene Crew-Chef Martin Tschäge.

Gerd Böttner



Kommentare
Aus dem Ressort
„Snakebite“ kommt ins Schwitzen
Darts
Er gilt als der schillernde Paradiesvogel in der Welt der Pfeile. Er ist aber auch einer, der sein Handwerk in der filigranen Ausrichtung versteht. Der Schotte Peter Wright, bei der European Darts Championship (EDC) an Position vier gesetzt, kam in der RWE-Sporthalle zum Auftakt der Abendsession...
Den Oktober vergolden
Feldhockey
Goldener Oktober im Uhlenhorst: Tabellenplatz drei nach drei grundsätzlich erfreulichen Auswärtsspielen in Berlin und Hamburg; auf eigenem Platz (als einziger Klub neben Rot-Weiss Köln) noch ungeschlagen und folglich mit der ganz breiten Brust ausgestattet. Beim Feldhockey-Bundesligisten HTC...
Mädchen greifen nach den Sternen
Jugendhockey
Nach den Sternen greifen die A-Mädchen des HTC Uhlenhorst an diesem Wochenende. Schon jetzt zählen sie zu den besten vier Feldhockey-Teams in Deutschland. Dieses Quartett spielt am Wochenende auf der HTCU-Anlage am Uhlenhorstweg den deutschen Meister der Saison 2014 aus.
Brose sichert dem Mülheimer Spielverein einen Punkt
Fußball
Der 20 Jahre alte Außenverteidiger behält in der vierten Minute der Nachspielzeit die Nerven und verwandelt einen Elfmeter eiskalt zum 3:3 (1:1)-Endstand gegen die Spvg. Meiderich 06/95. In dem hektischen Wiederholungsspiel gerät der MSV zwei Mal in Rückstand.
Röder spricht von einem „Sechs-Punkte-Spiel“
Fußball
Von einem „Sechs-Punkte-Spiel“ spricht Oliver Röder vor dem Duell gegen den derzeit auf einem Abstiegsplatz stehenden VfB Bottrop. Dennoch möchte der Trainer des Fußball-Landesligisten VfB Speldorf die derzeitige Situation aber nicht überdramatisieren.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
Tag des Sports
Bildgalerie
Sport