Masters verrichten gute Arbeit

Die Masters-Ruderer (hier sind Aktive ab 27 Jahren am Start) des Wassersportvereins Mülheim waren kürzlich bei der internationalen Langstrecken-Regatta Head of the River in den Niederlanden auf dem Wasser. Auf der Amstel musste bei nasskalten Temperaturen und kräftigem Seitenwind von Amsterdam nach Ouderkerk die anspruchsvolle Distanz von acht Kilometern auf Zeit gerudert werden.

Verstärkung aus Essen

Im Männerachter der Altersklasse D (hier beträgt der Durchschnitt 50 Jahre) legten sich die Mülheimer Rudi Rumswinkel, Stephan Klatt, Renato Chavez Torres, Kurt Schwechten und Lothar van Ackern, verstärkt mit den Essener Ruderern Andreas Krappweiss, Christian Hannemann und Dr. Michael Esser, sowie Steuerfrau Katja Kühr kräftig in die Riemen und erruderten im internationalen Feld einen respektablen zehnten Platz. Dabei wurde die Crew um Schlagmann Rumswinkel beim Wassersportspektakel im Nachbarland mit der Zeit von 28:25 Minuten zudem schnellstes deutsches Boot und ließ dabei den vermeintlich stärksten nationalen Konkurrenten vom benachbarten Essener Ruderclub am Baldeneysee hinter sich.

„Wir haben mit der Top-Ten-Platzierung unser gesetztes Ziel erreicht“, resümierte Chavez Torres, der im vergangenen Jahr in München bei den Euromasters den Titel im Einer gewann. Er fügte hinzu: „Wir und sind sehr zufrieden mit unserem Abschneiden in den Niederlanden.“

Das weitere Training gilt nun in unterschiedlichen Bootsbesetzungen der Vorbereitung auf die Rennen über die Sprintdistanz von 1000 Metern. Auf der Regatta in Bremen und bei den nationalen Titelkämpfen im brandenburgischen Werder wollen sich die Mülheimer Masters auf den Saisonhöhepunkt, die World-Masters im belgischen Hazewinkel einstimmen.