Korea eine Nummer zu groß

Die deutschen Badminton-Damen haben bei der Weltmeisterschaft für Nationalmannschaften (Uber-Cup/20. bis 27. Mai in Wuhan/China) als Gruppenzweite das Viertelfinale erreicht. Die Spielerinnen des Deutschen Badminton-Verbandes unterlagen am Dienstag in der abschließenden Partie um den Gruppensieg der Auswahl Koreas mit 0:5.

Der Europameister bekommt für seine Viertelfinalpartie (Mittwoch, 23. Mai) ein Team als Gegner zugelost, das sich in seiner Vorrundengruppe die Spitzenposition erspielte. Ab sofort geht es bei den Uber Cup-Finals im K.o.-System weiter.

Die Damen des DBV (Setzplatz 5/8) mit Johanna Goliszewski vom 1. BV Mülheim, Karin Schnaase, Carola Bott, Carla Nelte, Fabienne Deprez und Isabel Herttrich mussten sich in ihrem zweiten Spiel in der Vorrundengruppe C trotz guter Leistungen mit 0:5 geschlagen geben. Im Uber Cup tritt Korea (Setzplatz 3/4) als Titelverteidiger an. Tags zuvor hatte die personell stark geschwächte deutsche Mannschaft, die auf die Mülheimerinnen Juliane Schenk, Birgit Michels und Olga Konon verzichten muss, einen 3:2-Auftakterfolg über Australien verzeichnet.

Carola Bott aus Mülheim schätzte ihre bisherigen Auftritte in Wuhan wie folgt ein: „Gestern hatte ich ein gutes Feeling und habe eine gute kämpferische Leistung gezeigt. Wir sind sehr froh darüber, im Viertelfinale zu stehen. Heute war es okay.“