Konzentration auf das große Feld

Konzentrieren sich in dieser Saison voll auf das Großfeld: Die Floorballdamen der Dümptener Füchse peilen den erneuten Gewinn der NRW-Meisterschaft und das Erreichen des Final4 im Pokal an.
Konzentrieren sich in dieser Saison voll auf das Großfeld: Die Floorballdamen der Dümptener Füchse peilen den erneuten Gewinn der NRW-Meisterschaft und das Erreichen des Final4 im Pokal an.
Foto: Dümptener Füchse
Was wir bereits wissen
24 Spielerinnen gehören zum Kader der Dümptener Füchse. Gemeinsam wollen sie den NRW-Titel verteidigen und ins Final4 einziehen.

Noch steckt die Floorball-Saison für die Damenteams der Dümptener Füchse in den Kinderschuhen, die Phase des Feinschliffs neigt sich langsam aber sicher dem Ende.

Für die Saison 2016/17 stellen die Füchse einen 24-köpfigen Kader. Dieser gliedert sich in zwei Kleinfeld-Teams. Während sich beide als scheinbare Konkurrentinnen in der Westliga gegenüberstehen, bilden sie gemeinsam ein Großfeld-Team. Die Prioritäten aller Spielvarianten setzen die Füchse aber unterschiedlich – einen internen Konkurrenzkampf sucht man so vergebens: „Unser Fokus liegt ganz klar auf dem Großfeld, das ist das richtige Floorball. Beim Kleinfeldspiel treten die taktischen und technischen Elemente nicht so sehr zutage“, erklären Damen-Trainer Kevin Buckermann und Großfeld-Kapitänin Lara Kürbis.

Anders als die erfahreneren Füchse I, die ihre Kleinfeld-Saison als zusätzliche Trainingseinheit nutzen, fungieren die Füchse II als reine Jugendmannschaft, um strukturiert den Übergang zwischen Klein- und Großfeldbetrieb durchzuführen. Untypisch für ein Jugendteam blieb der Kern des Teams ist seit geraumer Zeit unverändert: „Die meisten kennen sich seit über sechs Jahren. Das hat den Vorteil, dass wir super eingespielt sind und jede von uns genau weiß, wie und wo die andere hinläuft“ erklärt Kapitänin Lena Best. Der dauerhafte Zusammenhalt begründet die Ambitionen: „Wir wollen in dieser Saison den NRW-Meistertitel verteidigen und bei der Deutschen Meisterschaft eine große Rolle spielen“, so Lena Best. Bei der U17-DM holten sich die Füchsinnen bereits dreimal in Serie den Titel.

Personell hat sich der komplette Kader wenig verändert. Außer Lena Göbel und Helene Heimbach aus der Jugend stieß die bis dato pausierende Anna Hörnemann (alle Sturm) neu ins Großfeld-Aufgebot dazu.

Kader bleibt bestehen

Der Kader aus der vergangenen Saison bleibt bestehen: Lara Kürbis, Jana Bornemann, Annika Hinz, Marie Hu, Lea Hübel, Madelyn Castillo Lantigua und Magdalena Steinfeldt agieren in der Verteidigung. Lena Best, Corinna Elsemann und Dorit Melchert verbleiben auf der Center-Position. Jana Baccus, Maren Grzenia, Shawnee und Winona Jürgens sowie Meike Lustgart spielen im Sturm. Das Torwartduo bildet Daniela Strüngmann mit Miriam Rustemeier. Strüngmann unterstützt seit dieser Saison zusätzlich als zweiter Goalie die Zweitliga-Mannschaft der Herren. Die Jugend-Spielerinnen Lena Baccus, Lea Bluhmki, Laura Göbel, Sarah Hoymann und Dimitra Schöpp spezialisieren sich noch auf das Kleinfeld.

Die Zielsetzung ist für die Großfeld-Saison klar formuliert: „Wir wollen unseren NRW-Meistertitel verteidigen, das Final4 im kommenden März in Dessau erreichen und dabei noch engere Spielergebnisse gegen die Top-Teams erzielen“, erklärt Lara Kürbis. Für diese Umsetzung lautet die große Stärke des Teams Vielfältigkeit. „Wir haben eine Altersspanne von 17 Jahren im Team. Darum neigen wir dazu, unsere Gegner zu überraschen. Wir sind sehr ehrgeizig, technisch und physisch werden wir immer stärker“, so die Kapitänin weiter.

Konzentration auf die Defensive

Mit dem Überraschungseffekt wollen die NRW-Meisterinnen den beiden Dauerrivalen aus Bonn und Münster Kontra bieten. Der Trainer verzeichnet dabei eine starke Entwicklung: „Man hat von Saison zu Saison gesehen, dass alles geordneter und strukturierter aussah. Wir haben uns viel damit beschäftigt, wie wir angreifen. Das Aufbauspiel stand in der letzten Saison im Vordergrund, das hat uns sehr weiter gebracht. Diese Saison werden wir uns noch eher auf die Defensive konzentrieren, um gegen die Top-Mannschaften zu bestehen“, erklärt Kevin Buckermann.