„Kleines Becken in Rheine lädt zum Kontern ein“

1 Ulf Oesterwind, am Donnerstag ist das Unterwasserrugby-Bundesligateam des TSC Mülheim in Rheine zu Gast. Glauben Sie an Ihre Chance?

Wir sind nicht der Favorit und können den Gegner kommen lassen. Die Defensive hat sich im Laufe der Saison stabilisiert und das kleine Becken in Rheine lädt zum Kontern ein. Ein Punkt ist unser Ziel.

2 Welches Resultat benötigen Sie für den Klassenerhalt?

Mit einem Unentschieden könnten wir die Rote Laterne wieder abgeben. Daher wollen wir aus Rheine etwas mitnehmen. Der vorletzte Platz reicht zum Klassenerhalt.

3 Wo liegen die Stärken und Schwächen des TSC?

Die Mannschaft hat mittlerweile die Ruhe, längere Phasen Druck auszuhalten. Außerdem ist sie bei eigenen Angriffen nicht mehr so konteranfällig. Insgesamt waren wir bislang in dieser Saison in der Offensive aber zu harmlos.

4 Wie bereiten Sie Ihre Mannschaft auf das Spiel am Donnerstagabend in Rheine vor?

Im Training haben wir insbesondere Kontersituationen geübt. Die besten Konterspieler in unserem Team haben wir dabei zusammenspielen lassen.

5 Wie ist es um die Zukunft des Bundesligisten TSC Mülheim bestellt?

Damit sich die Mannschaft weiterhin entwickeln und verbessern kann, müssen wir unbedingt den Klassenerhalt in der Bundesliga schaffen. Das Niveau in der Zweiten Liga ist deutlich niedriger. Falls wir absteigen sollten, wäre das für unsere Entwicklung nicht besonders förderlich.