KHTC kommt in Hannover unter die Räder

Hannover 78 -
Kahlenberger HTC 9:4 (3:0)

Tore: 1:0 Reihs (11., KE), 2:0 Reinhardt (22.), 3:0 Reinhardt (35.), 4:0 Oldhafer (37.), 4:1 Prost (40.), 5:1 Reinhardt (46.), 6:1 Reihs (48.), 7:1 Schnepel (58., KE), 8:1 Bieck (60.), 8:2 Keffel (63.), 8:3 Keffel (64.), 8:4 Fritschi (66., KE), 9:4 Evans (68.)

KHTC: Link (Schaar); Rosser, Fritschi, Kleine-Klopries, Hildebrandt, Bienias, Lorenz, Hinsken, Keffel, Kyewski, Pegel, Vom Kolke, Prost, Hüsgen, Stepper, Achnitz

Der Start in den zweiten Saisonabschnitt auf dem Feld ging für die Hockeyspieler des Kahlenberger HTC gründlich daneben. Sie verloren das Zweitligaspiel bei Hannover 78 mit 4:9 (0:3). 150 Zuschauer sahen am Samstagnachmittag auf dem Kunstrasenplatz am Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg einen überraschend klaren Spielverlauf.

In den ersten Minuten vor dem ersten Gegentreffer hinterließen die Mülheimer einen guten Eindruck. „Wir hätten in der Anfangsphase ein Tor erzielen können. Chancen dazu hatten wir. Das sah eigentlich ganz gut aus“, meinte Tim Leusmann. Der KHTC-Trainer sah dann aber, wie sich das Blatt wendete.

Gäste kommen nicht in Tritt

Bei ungemütlichem und regnerischem Wetter führten die Gastgeber schon zur Pause mit 3:0. Nach dem Wechsel legten sie mit dem Treffer zum 4:0 durch Lars Oldhafer nach (37.), ehe den Mülheimern das erste Erfolgserlebnis gelang. Tobias Prost erzielte den Treffer zum 1:4 aus KHTC-Sicht in der 40. Minute. Doch die Gäste kamen nicht in Tritt.

Nach einer knappen Stunde hatte das Debakel längst seinen Lauf genommen. Der Aufstiegskandidat führte bereits mit 8:1. Erst dann konnte der KHTC etwas Ergebniskosmetik betreiben. Lukas Keffel, Neuzugang aus der Jugend des HTC Uhlenhorst, erzielte zwei Tore zum 3:8 (63./64.). Dann verkürzte David Fritschi im Anschluss an eine Strafecke auf 4:8 (66.). Der Hannoveraner Evans sorgte schließlich für den 9:4-Endstand. Trainer Leusmann betonte, dass Lars Link, vom Crefelder HTC frisch zum KHTC gewechselter Keeper, keine Schuld an der hohen Niederlage hatte.