Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Feldhockey

KHTC fährt ohne Druck und voller Vorfreude nach Hamburg

18.05.2012 | 16:23 Uhr

Saisonfinale in der 2. Feldhockey-Bundesliga: Der Kahlenberger HTC bestreitet an diesem Wochenende noch zwei Partien auf auswärtigen Kunstrasenplätzen. Am Samstag sind die Mülheimer beim Großflottbeker THGC zu Gast (15.45 Uhr, Otto-Ernst-Straße). Das letzte Saisonspiel bestreitet der Neuling am Sonntag beim Rissener SV (12 Uhr, Marschweg). Auf das Wochenende in Hamburg freuen sich Fans und Spieler schon seit einigen Wochen.

Gute Erinnerungen an die Hansestadt im sportlichen Sinn hat KHTC-Teammanager Ulrich Grüneboom nicht gerade, denn schließlich entschied sich in der Hansestadt vor zwei Jahren der Abstieg in die Regionalliga. Doch dann stieg der KHTC bekanntlich wie Phönix aus der Asche: In der Halle schafften die Mülheimer den Durchmarsch in die Erste Bundesliga. Auf dem Feld kehrten sie nach nur einjähriger Abstinenz in die Zweite Liga zurück.

Der Neuling, der in Hamburg auf Philip Hüsgen verzichten muss (Oberschenkelzerrung), machte in dieser Saison eine überaus gute Figur. Nach der Hinrunde träumten einige Kahlenberger sogar von der Ersten Liga. Dann gab es den einen oder anderen Rückschlag. Zwei Spieltage vor dem Saisonende stehen die Mülheimer aber noch immer auf einem ausgezeichneten dritten Platz. Es wird allerdings schwer, diesen guten Rang erfolgreich zu verteidigen. Die Großflottbeker sind Tabellenzweiter und wollen sich in ihren beiden letzten Heimspielen sicherlich keine Blöße geben. Der zweite Platz ist den Hamburgern ohnehin nicht mehr zu nehmen. Nach oben geht allerdings nichts mehr. Der Aufsteiger steht fest. Der Gladbacher HTC kehrt in die 1. Bundesliga zurück.

Der Rissener SV, Gegner des Kahlenberger HTC am Sonntag, liegt in der Tabelle einen Zähler hinter den Mülheimern und hat garantiert noch den Ehrgeiz, das Team von Spielertrainer Tim Leusmann auf den letzten Metern zu überflügeln. Der Kahlenberger Teammanager ist aber ganz entspannt. Grüneboom: „Wir verspüren keinen Druck und wollen schönes Hockey bieten. Wir haben wieder das Mitfahren in einem Fanbus angeboten und werden von etlichen Anhängern begleitet.“

Marcus Lemke



Kommentare
Aus dem Ressort
Rot-Weiß Mülheim macht sich keinen Stress
Fußball
Bezirksliga-Rückkehrer SV Rot-Weiß Mülheim möchte sich in der neuen Saison an keinem bestimmten Saisonziel orientieren. Trainer Hatem Guerbouj hat schon in der vergangenen Winterpause wichtige Weichen gestellt.
Schwere Mission für den runderneuerten MFC Vatangücü
Fußball
14 Spieler sind gegangen, 15 neue gekommen – beim Fußball-Bezirksligisten Mülheimer FC Vatangücü hat der ebenfalls neue Trainer Muzaffer Erdeger eine schwere Aufgabe vor sich. Die Styrumer müssen mindestens Elfter werden, um in der Bezirksliga zu bleiben.
Setzplatz bei WM im Mixed
Badminton
Den Vertretern des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) stehen bei den in der nächsten Woche stattfindenden Individual-Weltmeisterschaften in Kopenhagen/Dänemark (25. bis 31. August) bereits in den ersten Runden schwere Aufgaben bevor. „Auf uns warten harte Brocken, aber keine unlösbaren Aufgaben“,...
Damian Wierling gewinnt mit Staffelsilber die dritte Medaille
Schwimmen
Die dritte Medaille bei den 2. Youth Olympic Games im chinesischen Nanjing hat der Mülheimer Schwimmer Damian Wierling gewonnen. Nach zweimal Bronze gewann der 18-Jährige mit der 4x100-Meter-Lagen-Staffel der Herren hinter Russland und vor Australien die Silbermedaille.
Die neue Sporterfahrung
Blindenfußball
Die Deutsche Telekom ermöglicht den Nachwuchsfußballern mit und ohne Sehbehinderung am Projekttag am Donnerstag, 21. August, 18.30 Uhr, beim SV Raadt, Zeppelinstraße 286, die „Neue Sporterfahrung“. Im Rahmen des integrativen Förderprojekts setzen sich Nachwuchsspieler aktiv mit der Sportart...
Umfrage
Welcher Klub kann Bayern München im Meisterschaftskampf gefährlich werden?

Welcher Klub kann Bayern München im Meisterschaftskampf gefährlich werden?

 
Fotos und Videos
Tag des Sports
Bildgalerie
Sport