Keller ist der „Phönix aus der Asche“

Trotz einer 1:3-Niederlage war Marco Guglielmi mit seiner Mannschaft zufrieden. „Es war ein sehr gutes Testspiel. Beide Teams hatten gute Tormöglichkeiten, die Duisburger waren einfach ein Stück erfahrener.“

Das Vorbereitungsspiel des Bezirksligisten Blau-Weiß Mintard gegen den klassenhöheren Duisburger SV 1900 nutzten die Mülheimer, um mehrere Taktiken auszuprobieren. „Wir haben verschiedene Pressingvarianten versucht. Die haben sehr gut geklappt – auch gegen einen Landesligisten“, befand Guglielmi.

Mit Stephan Rommerswinkel hütete der Keeper der zweiten Mannschaft das Tor der Mintarder, ein neues Gesicht gab es außerdem auf dem Feld: Max Keller, der lange Jahre in der Jugend von ETB Schwarz-Weiß Essen gespielt hatte und im Winter zur zweiten Mannschaft der Blau-Weißen stoß, durfte sich bei der Ersten präsentieren. Marco Guglielmi war positiv überrascht vom Neuzugang: „Er ist wie Phönix aus der Asche gestiegen. Wenn er wieder richtig fit ist, ist er ein richtig Guter“. Eine Position muss jedoch noch gefunden werden: In der ersten Halbzeit lief er als Innenverteidiger, in der zweiten im offensiven Mittelfeld auf. „Beides hat er gut gemacht“, so sein Trainer. Foto: Müller

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE