Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Badminton

Keine Chance gegen die Supermacht

23.05.2012 | 17:22 Uhr

Die deutschen Badminton-Damen, die allesamt am Spitzensportzentrum des Deutschen Badminton-Verbandes an der Südstraße beheimatet sind, sind am Mittwoch beim Uber-Cup (20. bis 27. Mai), der Weltmeisterschaft für Damennationalmannschaften, im Viertelfinale ausgeschieden. Schwerer hätte die Aufgabe für das ersatzgeschwächte Team auch nicht sein können. Johanna Goliszewski vom 1. BC Mülheim und ihre Teamkolleginnen trafen in Wuhan auf Gastgeber und Badminton-Supermacht China und verloren mit 0:3. Nach drei der ursprünglich fünf angesetzten Partien war im Reich der Mitte die Messe gelesen. Damit ist die WM für die DBV-Asse beendet.

Die Chinesinnen waren dem DHB-Team als Erster der Gruppe A zugelost worden. Da hatten die Asiatinnen mit den 5:0-Erfolgen gegen Südafrika und Indonesien ihre Ausnahmestellung bereits demonstriert. Im ersten Einzel leistete Karin Schnaase vom SC Union Lüdinghausen Wang Yihan, ihres Zeichens Weltranglisten-Erste, heftigen Widerstand und unterlag höchst respektabel mit 15:21 und 17:21.

Im ersten Doppel verloren Carla Nelte (TV Refrath) und Isabel Herttrich (VfL 93 Hamburg) gegen die Weltmeisterinnen und Weltranglisten-Ersten Yu Yang und Wang Xiaoli den ersten Satz mit 10:21, waren nach dem verdienten 21:19 im nächsten Durchgang wieder im Match, um den Entscheidungssatz chancenlos mit 8:21 abzugeben.

Das schnelle Ende kam im zweiten Einzel, als Carola Bott (BV Gifhorn) gegen die Chinesin Wang Xin, German Open-Siegerin 2010 in der Mülheimer RWE-Sporthalle, eine ernüchternde 7:21 und 7:21-Niederlage erlitt. Beim Stand von 3:0 wurden das zweite Doppel (Johanna Goliszewski/Karin Schnaase gegen Zhao Yunlei/Tian Qing) und das dritte Einzel (Fabienne Deprez/FC Langenfeld gegen Li Xuerui) nicht mehr gespielt.

Gerd Böttner



Kommentare
Aus dem Ressort
Sprintteam läuft auf dem achten Platz ins Ziel ein
Rudern
Die Bundesliga-Saison im Achterrudern hat das Sprintteam Mülheim auf dem achten Tabellenplatz abgeschlossen. Beim letzten Wettkampf in Hamburg ruderten Martin Tschäge & Co. auf den siebten Tagesrang. Am Samstag nehmen die Mülheimer an der erstmals ausgetragenen Champions League teil.
Mülheimer Schachspieler feiern ersten Sieg in Bilbao
Schach
im spanischen Bilbao hingen die Trauben für die Schachspieler des SV Nord bislang hoch. Nach einer Auftaktniederlage folgte ein 3:3-Remis gegen den schottischen Vertreter Bon Accord Chess Club Aberdeen. Im dritten Spiel konnten die Mülheimer endlich auf ihren Spitzenspieler Pavel Tregubov...
Muzaffer Erdeger wirft beim MFC Vatangücü das Handtuch
Fußball
Seit Dienstagabend ist Muzaffer Erdeger nicht mehr Trainer beim Fußball-Bezirksligisten Mülheimer FC Vatangücü. Nach nur einem Punkt aus fünf Spielen warf der Trainer von sich aus das Handtuch. Der sportliche Leite Ahmet Abul übernimmt vorerst wieder.
Spezialistinnen auf der Kegelbahn
Sportkegeln
Alina Nolte (15) und Lisa Neumann (21) von Rot-Weiß 59 Mülheim gelten in ihrer Sportart als große Talente. Erfoglreich nahm das Duo an der Nachwuchs-Weltmeisterschaft in Langenfeld teil. Das große Ziel sind die Welttitelkämpfe 2016 in Belgien.
BVM macht mit Dortelweil kurzen Prozess
Badminton
Es war die erwartet klare Angelegenheit. Der 1. BV Mülheim gewann das Badminton-Bundesligaspiel gegen den SV Fun-Ball Dortelweil am Dienstagabend vor 100 Zuschauern in der RWE-Sporthalle mit 5:1. Bis auf Dmytro Zavadsky waren alle zufrieden. Der Ukrainer hatte überraschend verloren.
Umfrage
Ist allein die Verletztenmisere verantwortlich für den Schalker Fehlstart?

Ist allein die Verletztenmisere verantwortlich für den Schalker Fehlstart?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja! Wer so viele Stammspieler ersetzen muss, kann in der Bundesliga nicht bestehen.
19%
Ja und nein! Es fehlen viele wichtige Spieler - und das ist schlecht. Trotzdem hat Schalke noch genug Qualität im Kader.
35%
Zu viele Verletzte? Ich kann diese billige Ausrede nicht mehr hören!
46%
2820 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Tag des Sports
Bildgalerie
Sport