Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Handball

Katastrophale erste Hälfte

11.11.2012 | 20:25 Uhr
Funktionen

HSG Mülheim -
Hülser SV 21:36 (8:20)

HSG: Banning, Pütter – Schneider (5/2), Bernaisch (4), Krogmann (3), Engels (2), Francke (2), Hellenbrandt (2), Rohschürmann (2), Liedtke (1), T. Görgens

Das war deutlich! Handball-Verbandsligist HSG Mülheim leistete sich am frühen Samstagabend einen Aussetzer und unterlag dem Hülser SV in der Höhe überraschend mit 21:36 (8:20).

Trainer Gerd Schneider hatte vor der Partie in der Sporthalle an der Von-der-Tann-Straße vor dem Tabellenvorletzten aus Krefeld gewarnt. Zunächst versuchten die Mülheimer mit einer offensiven Deckung gegen die Gäste vorzugehen. Es dauerte fast fünf Minuten, bis das erste Tor der Begegnung fiel. Hüls erspielte sich dann eine 4:0-Führung, während der HSG in der Offensive nichts einfiel. Die Gäste kamen dann aber erst richtig in Fahrt und spielten sich förmlich in einen Rausch. 8:1, 11:2, 13:5 und 19:6 waren die Zwischenstände auf dem Weg zur 20:8-Halbzeitführung.

Während den Hülsern phasenweise alles gelang, fehlte es der HSG in der Offensive an Druck und Ideen. Die Angriffe wirkten ausrechenbar. Auch die Abwehr offenbarte mit der Zeit immer größere Lücken. Die beiden Torhüter Marco Banning und Alexander Pütter fügten sich nahtlos an die Leistung der restlichen Mannschaft ein. „Ich bin nicht überrascht, denn Hüls ist eigentlich eine Spitzenmannschaft, bei der ausgerechnet gegen uns der Knoten geplatzt ist. In der Verfassung ist Hüls vielleicht auch nicht unsere Kragenweite“, sagte Trainer Gerd Schneider. Der Coach ergänzte aber: „Allerdings muss man sie auch vernünftig attackieren und darf sie nicht so spielen lassen, wie wir es in der ersten Halbzeit getan haben.

Frühe Vorentscheidung

Erst in der 37. Minute gelang den Mülheimern der zehnte Treffer in dieser Verbandsliga-Partie. Zu diesem Zeitpunkt war die Begegnung selbstredend schon entschieden und die Gäste aus Krefeld konnten es sich leisten, einen bis zwei Gänge herunter zu schalten. Doppelte Manndeckung und leicht aufkommender Übermut führten nach 50 Minuten dazu, dass die Mülheimer den Rückstand von zwischenzeitlich 14 Toren (14:28) auf elf Treffer (18:29) verkürzen konnten. Eine erfolgreiche Ergebniskorrektur bahnte sich an.

Doch in der Schlussphase schlichen sich erneut viele individuelle Fehler in das Spiel der Heimmannschaft, so dass Hüls den Vorsprung wieder ausbauen konnte. Am Ende lagen 15 Tore zwischen der HSG und den Gästen. „Wir waren diesmal leider nicht in der Lage konsequent dagegen zu halten und sind dafür abgestraft worden“, sagte Trainer Gerd Schneider nach dem Schlusspfiff.

Marcel Dronia

Kommentare
Aus dem Ressort
Die Favoriten sind auf Kurs
Badminton
Neue Spielpartnerin! Neues Glück? Bei den 63. nationalen Einzelmeisterschaften in der Bielefelder Seidensticker Halle gehen die Vorjahressiegerinnen...
TSC wartet auf ein Erfolgserlebnis
Unterwasserrugby
Auf ein Erfolgserlebnis warten die Unterwasserrugby-Spieler des TSC Mülheim in der laufenden Erstligasaison bislang noch vergeblich. Das...
Kaufeld und Riese trennen sich mit Remis
Schach
In der zweiten Runde der Schach-Stadtmeisterschaft endete die Partie am Spitzenbrett zwischen Manfred Riese vom SC Mülheim und Jürgen Kaufeld (Foto,...
Silber und Bronze für Annika
Leichtathletik
Über einen gelungenen Saisonauftakt freuten sich Mülheimer Leichtathleten bei der Hallen-Nordrheinmeisterschaft in Leverkusen. Annika Brandau vom TSV...
„Die Chemie in der Mannschaft stimmt“
Hallenhockey
Hanns-Peter Windfeder blickt im Interview auf die Endrunde der HTCU-Damen voraus und beschreibt die Entwicklung der Mannschaft
Fotos und Videos
Hallenfußball Stadtmeisterschaft
Bildgalerie
Fussball
NRW Traditionsmasters
Bildgalerie
Fussball
article
7282943
Katastrophale erste Hälfte
Katastrophale erste Hälfte
$description$
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/muelheim/katastrophale-erste-haelfte-id7282943.html
2012-11-11 20:25
Mülheim