Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Handball

Katastrophale erste Hälfte

11.11.2012 | 20:25 Uhr

HSG Mülheim -
Hülser SV 21:36 (8:20)

HSG: Banning, Pütter – Schneider (5/2), Bernaisch (4), Krogmann (3), Engels (2), Francke (2), Hellenbrandt (2), Rohschürmann (2), Liedtke (1), T. Görgens

Das war deutlich! Handball-Verbandsligist HSG Mülheim leistete sich am frühen Samstagabend einen Aussetzer und unterlag dem Hülser SV in der Höhe überraschend mit 21:36 (8:20).

Trainer Gerd Schneider hatte vor der Partie in der Sporthalle an der Von-der-Tann-Straße vor dem Tabellenvorletzten aus Krefeld gewarnt. Zunächst versuchten die Mülheimer mit einer offensiven Deckung gegen die Gäste vorzugehen. Es dauerte fast fünf Minuten, bis das erste Tor der Begegnung fiel. Hüls erspielte sich dann eine 4:0-Führung, während der HSG in der Offensive nichts einfiel. Die Gäste kamen dann aber erst richtig in Fahrt und spielten sich förmlich in einen Rausch. 8:1, 11:2, 13:5 und 19:6 waren die Zwischenstände auf dem Weg zur 20:8-Halbzeitführung.

Während den Hülsern phasenweise alles gelang, fehlte es der HSG in der Offensive an Druck und Ideen. Die Angriffe wirkten ausrechenbar. Auch die Abwehr offenbarte mit der Zeit immer größere Lücken. Die beiden Torhüter Marco Banning und Alexander Pütter fügten sich nahtlos an die Leistung der restlichen Mannschaft ein. „Ich bin nicht überrascht, denn Hüls ist eigentlich eine Spitzenmannschaft, bei der ausgerechnet gegen uns der Knoten geplatzt ist. In der Verfassung ist Hüls vielleicht auch nicht unsere Kragenweite“, sagte Trainer Gerd Schneider. Der Coach ergänzte aber: „Allerdings muss man sie auch vernünftig attackieren und darf sie nicht so spielen lassen, wie wir es in der ersten Halbzeit getan haben.

Frühe Vorentscheidung

Erst in der 37. Minute gelang den Mülheimern der zehnte Treffer in dieser Verbandsliga-Partie. Zu diesem Zeitpunkt war die Begegnung selbstredend schon entschieden und die Gäste aus Krefeld konnten es sich leisten, einen bis zwei Gänge herunter zu schalten. Doppelte Manndeckung und leicht aufkommender Übermut führten nach 50 Minuten dazu, dass die Mülheimer den Rückstand von zwischenzeitlich 14 Toren (14:28) auf elf Treffer (18:29) verkürzen konnten. Eine erfolgreiche Ergebniskorrektur bahnte sich an.

Doch in der Schlussphase schlichen sich erneut viele individuelle Fehler in das Spiel der Heimmannschaft, so dass Hüls den Vorsprung wieder ausbauen konnte. Am Ende lagen 15 Tore zwischen der HSG und den Gästen. „Wir waren diesmal leider nicht in der Lage konsequent dagegen zu halten und sind dafür abgestraft worden“, sagte Trainer Gerd Schneider nach dem Schlusspfiff.

Marcel Dronia



Kommentare
Aus dem Ressort
„Snakebite“ kommt ins Schwitzen
Darts
Er gilt als der schillernde Paradiesvogel in der Welt der Pfeile. Er ist aber auch einer, der sein Handwerk in der filigranen Ausrichtung versteht. Der Schotte Peter Wright, bei der European Darts Championship (EDC) an Position vier gesetzt, kam in der RWE-Sporthalle zum Auftakt der Abendsession...
Den Oktober vergolden
Feldhockey
Goldener Oktober im Uhlenhorst: Tabellenplatz drei nach drei grundsätzlich erfreulichen Auswärtsspielen in Berlin und Hamburg; auf eigenem Platz (als einziger Klub neben Rot-Weiss Köln) noch ungeschlagen und folglich mit der ganz breiten Brust ausgestattet. Beim Feldhockey-Bundesligisten HTC...
Mädchen greifen nach den Sternen
Jugendhockey
Nach den Sternen greifen die A-Mädchen des HTC Uhlenhorst an diesem Wochenende. Schon jetzt zählen sie zu den besten vier Feldhockey-Teams in Deutschland. Dieses Quartett spielt am Wochenende auf der HTCU-Anlage am Uhlenhorstweg den deutschen Meister der Saison 2014 aus.
Brose sichert dem Mülheimer Spielverein einen Punkt
Fußball
Der 20 Jahre alte Außenverteidiger behält in der vierten Minute der Nachspielzeit die Nerven und verwandelt einen Elfmeter eiskalt zum 3:3 (1:1)-Endstand gegen die Spvg. Meiderich 06/95. In dem hektischen Wiederholungsspiel gerät der MSV zwei Mal in Rückstand.
Röder spricht von einem „Sechs-Punkte-Spiel“
Fußball
Von einem „Sechs-Punkte-Spiel“ spricht Oliver Röder vor dem Duell gegen den derzeit auf einem Abstiegsplatz stehenden VfB Bottrop. Dennoch möchte der Trainer des Fußball-Landesligisten VfB Speldorf die derzeitige Situation aber nicht überdramatisieren.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
Tag des Sports
Bildgalerie
Sport